Feig Electronic - Partner des RFID-Kongress 2014 - zeigt Lösungen für Inventur und Fahrzeugidentifikation

Neuer Handheld und Stand alone-Lösungen für optimierte Prozesse
Feig Electronic zeigt auf dem RFID-Kongress 2014 - wie bereits im vergangenen Jahr - innovative RFID-Lösungen. (PresseBox) (Lüneburg, ) Seit mehr als 20 Jahren entwickelt und produziert das im hessischen Weilburg ansässige Unternehmen Feig Electronic Lösungen für die berührungslose Identifikation mit RFID für weltweit realisierte Applikationen – unter anderem für Zutritt und Zufahrt, Ticketing, Bibliotheken, Supply Chain Management, Automatisierungstechnik und Healthcare-Applikationen.

Bereits seit dem ersten RFID-Kongress als Partner und Aussteller präsent, engagiert sich Feig Electronic auch auf dem vierten RFID-Kongress in 2014 erneut als Partner und zeigt insbesondere Systemintegratoren, aber auch Endanwendern, innovative RFID-Lösungen für die kontaktlose Inventur in Bibliotheken, Wäschereien und logistischen Applikationen. Einen zweiten Schwerpunkt bilden technologische Neuentwicklungen für die Fahrzeugidentifikation.

Highlight auf dem Feig Electronic-Stand und im SpeedLab: ein Handheld mit Leistungszuwachs

„Speziell für die schnelle und korrekte Inventur großer Medienbestände in Bibliotheken haben wir einen lediglich 600 Gramm leichten Handheld-Reader entwickelt, der mit seinem einzigartigen Antennendesign und Formgebung ideal für die Erfassung von dicht gestapelten Medien geeignet ist“, sagt Andreas Löw, Marketing und Unternehmenskommunikation, Feig Electronic, und hebt die Features des neuen Handheld hervor: „Neben einer Betriebsdauer von bis zu 16 Stunden, bietet der Handheld mit einem 'Boost-Mode' eine Verdoppelung der Leseleistung auf vier Watt per Knopfdruck. Die automatische Mediensuche anhand der UID oder der Mediennummer wird so deutlich vereinfacht.“ Im SpeedLab können sich die Kongress-Besucher von der Leistungsfähigkeit und einfachen Handhabung selbst überzeugen und mehr über das Potenzial auch für Applikation im Wäschereiumfeld oder logistischen Prozessen erfahren.

Die Intelligenz vor Ort: Stand alone-Reader für die Fahrzeugidentifikation
Ein zweiter Schwerpunkt, den Feig Electronic auf dem RFID-Kongress präsentiert, sind Lösungen der Fahrzeugidentifikation für Zufahrtskontrolle und Parkraummanagement, so Andreas Löw: „Wir bieten verschiedene UHF Long Range Reader für die sichere Fahrzeugerfassung an. Aufgrund zahlreicher Anfragen, insbesondere aus dem außereuropäischen Ausland, haben wir eine Stand alone-Lösung entwickelt, bei der die Fahrzeugberechtigungen in einer Software hinterlegt sind, die direkt im Reader läuft. Wir liefern die Intelligenz somit quasi ,vor Ort'.“ Vorteile einer solchen Stand alone-Lösung kommen besonders dann zum Tragen, wenn Netzwerke nur unzureichend ausgebaut sind und so auf eine verzögernde Host-Anfrage verzichtet werden kann. Eine wirksame Perimeter Protection, bei der zum Beispiel ein Schiebetor, ein Speed Gate oder eine Schranke automatisch gesteuert werden, kann so ohne komplexe Installation gewährleistet werden.

Payment mit girogo & Co
Schließlich wird Feig Electronic eine breite Palette an Reader-Hardware für das kontaktlose Bezahlen auf dem RFID-Kongress präsentieren. Das schnelle, einfache und sichere Bezahlen, beispielsweise per kontaktloser girogo-Karte, ist eines der aktuellen Themen von Feig Electronic, so Andreas Löw: „Insbesondere, wenn es um das schnelle und gleichzeitig sicher Bezahlen von kleinen Beträgen, wie beispielsweise Fahrkarten für den ÖPNV, geht, ist girogo eine ausgereifte Lösung für die wir zertifizierte Reader unterschiedlicher Bauform anbieten können. Noch vor Ende des Jahres werden wir weitere neue Payment-Reader präsentieren – das kontaktlose Bezahlen ist in diesem Jahr aktueller denn je.“

Über Feig Electronic
Feig Electronic entwickelt und produziert unter der Produktmarke OBID seit 1991 RFID-Systeme. Als OEM-Lieferant für Systemintegratoren und Wiederverkäufer hat das Unternehmen seitdem weit mehr als eine Million RFID-Leser verkauft. Dabei ist Feig Electronic eines der wenigen Unternehmen, das Leser und Antennen für alle drei Frequenzbereiche mit passiver Transpondertechnologie vertreibt, nämlich LF (125 kHz), HF (13,56 MHz) und UHF (860-960 MHz).

Kontakt

RFID im Blick | RFID tomorrow
Bardowicker Straße 6
D-21335 Lüneburg
Anja Van Bocxlaer
RFID im Blick
Chefredakteurin

Bilder

Social Media