Sarah Harrison: "Das System entlarven"

(PresseBox) (Bonn, ) Die USA und ihre westlichen Verbündeten hätten "ein riesiges Netz aus Geheimdiensten, Diplomatie und Militär, das versucht, alles zu wissen, zu beherrschen und zu entscheiden. Es dringt in alle Bereiche ein, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden." Das sagte Sarah Harrison, britische Journalistin und Wikileaks-Mitarbeiterin auf dem Global Media Forum in Bonn.

Wikileaks habe in den vergangenen Jahren viel getan, "um dieses System zu entlarven". Eines der Dinge, wovor sich die Mächtigen am meisten fürchteten, sei "die große Zahl der Dokumente, die wir zur Verfügung stellen", so Harrison.

Auf der internationalen Medienkonferenz der DW appellierte sie an alle Journalisten, "die Worte und Taten der Machthaber zu hinterfragen, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Andernfalls erlauben wir ihnen, ihre Macht aufrechtzuerhalten, ohne sich dafür verantworten zu müssen."

Wie wichtig die Aufklärungsarbeit von Journalisten sei, zeige die heftige Reaktion der US-Regierung auf die NSA-Enthüllungen von Edward Snowden. "Wenn Sie die Macht mit der Wahrheit konfrontieren und diese laut aussprechen, wird die Macht zurückschlagen", so Sarah Harrison.

Kontakt

Deutsche Welle
Kurt-Schumacher-Str. 3
D-53113 Bonn
Steffen Heinze
Unternehmenskommunikation
Redakteur
Social Media