Mit Diamant Carbon schneiden

Neues Projekt startet in der zweiten Förderphase beim Spitzencluster MAI Carbon
Fräsbearbeitung einer versteiften CFK-Türaußenhaut (Quelle: Eurocopter/Airbus) (PresseBox) (Bobingen/Augsburg, ) Hinter dem Projekt MAI ProCut steht die Produktivitätssteigerung bei der Endbearbeitung carbonfaserverstärkter Werkstoffe. Das neue Forschungsprojekt von MAI Carbon wurde von den Unternehmen Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH, GFD Gesellschaft für Diamant mbH, Schunk Kohlenstoff GmbH, BMW Bayerische Motorenwerke AG, Airbus Helicopters Deutschland GmbH und dem DLR initiiert. Das Projekt ist bis November 2016 angesetzt, mit einem Fördervolumen von 2,1 Mio. Euro, das in gleicher Höhe von den jeweiligen Unternehmen gegenfinanziert werden muss.

Im Vorhaben MAI ProCut sollen spezielle Schneidwerkzeuge zur Verarbeitung von unterschiedlichen Faserverbundwerkstoffen entwickelt werden. Ziel ist die Etablierung von diamantbeschichteten und spezifisch präparierten Werkzeugen, welche eine besondere Schneidgeometrie aufweisen. Dazu ist neben der Entwicklung der Schneidwerkzeuge die Entwicklung entsprechender Beschichtungs- und Schärfeprozesse für die Werkzeuge erforderlich. Als Beschichtungsmaterial soll Diamant zum Einsatz kommen, die Schärfung soll mittels Plasmaverfahren erfolgen. Die entwickelten Werkzeuge sollen im Vergleich zu den heute eingesetzten eine bis zu 8-fach höhere Lebensdauer aufweisen. Durch den Aufbau von materialspezifischen Standardisierungslösungen wird eine Kostenreduktion von bis zu 50 % für die Endbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen erwartet. Die im Vorhaben MAI-Pro Cut zu erarbeitenden technologischen Lösungsansätze dienen der zukünftigen wirtschaftlicheren Endbearbeitung von CFK-Bauteilen und sind somit ein wesentlicher Bestandteil für die Zielsetzung des BMBF-Spitzenclusters MAI Carbon. Hierzu zählen beispielsweise die Reduktion von Produktionskosten und Zykluszeiten, die Materialkostenreduktion und der Aufbau von innovativen CFK-Fertigungstechnologien und -Prozessketten. Ralph Hufschmied, Geschäftsführer der Hufschmied Zerspanung, unterstreicht die Wichtigkeit dieses Projektes: "Die Endbearbeitung von CFK und CMC Bauteilen stellt am Ende der Prozesskette ein großes Risiko und ein erhebliches Kostenpotential dar. Im Verbund aller Projektpartner sehen wir erhebliche Möglichkeiten die Prozesssicherheit signifikant zu steigern und die Bearbeitungskosten durch innovative Werkzeuggeometrien in Verbindung mit innovativen Diamantbeschichtungen erheblich zu senken."

Kontakt

MAI Carbon Cluster Management GmbH
Am Technologiezentrum 5
D-86159 Augsburg
Rita Fritsch
MAI Carbon
Kommunikation

Bilder

Social Media