Sportförderung als Ausdruck sozialer Verantwortung am Konzernstammsitz Hannover

Reifen-Vorstand Nikolai Setzer während der Diskussion zum Thema (PresseBox) (Hannover, ) .
- Continental unterstützt mit Initiative ProSportHannover bis zu vier erfolgversprechende Sportler oder Projekte pro Jahr
- Lernen von den Besten: Kombination aus Expertennetzwerk und finanzieller Unterstützung
- Seit 2011 Fördergelder von mehr als 100.000 Euro bereit gestellt


In diesen Wochen sprechen alle nur noch über Fußball: Über den spannendsten Abstiegskampf der Bundesliga-Geschichte, ein packendes DFB-Pokal-Finale und natürlich über die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™ in Brasilien. Und immer mehr Menschen verbinden mit diesen aufmerksamkeitsstarken Großereignissen rund um das runde Leder auch das Unternehmen Continental, das mit seinem Sponsoring-Engagement sehr erfolgreich die Köpfe und Herzen der weltweiten Zielgruppe Autofahrer erreicht, um die Bekanntheit der Premium-Reifenmarke Continental zu steigern und seine Produkte mit sportlicher Emotionalität aufzuladen.

Doch kaum jemand weiß, dass der Konzern dem Sport auch abseits des grünen Rasens und jenseits des marketing- und kommunikationsstrategischen Kalküls eng verbunden ist. Im Bewusstsein sozialer Verantwortung unterstützt der internationale Reifenhersteller und Automobilzulieferer auch den Sport in der Region rund um den Konzernhauptsitz Hannover. Und zwar nicht einfach nur mit finanziellen Mitteln, sondern mit einer Initiative für professionellere Strukturen im Leistungssport. Mit der Initiative „ProSportHannover“ ist gleichzeitig ein nachhaltiges Netzwerk der führenden Vertreter aus Sport, Wirtschaft und Politik entstanden, das auf Einladung von Continental regelmäßig zusammen kommt.

Regelmäßige Dialog-Foren mit renommierten deutschen Referenten

Gegründet wurde die erfolgreiche Initiative bereits in 2011. Angestrebt werden damit im Wesentlichen zwei Ziele: Erstens ein regelmäßiger und fachkundiger Dialog über alle Facetten der Leistungsorientierung in Sport und Wirtschaft aus der Sicht von Unternehmen, Sportlern und Verbänden sowie Medien und Politik. Und zweitens die gezielte Unterstützung förderungswürdiger Sportler und konkreter Sportprojekte aus der Region Hannover. So hat Continental mit der Initiative und in Zusammenarbeit unter anderem mit der Tageszeitung Neue Presse Hannover eine Diskussion über Sponsoring-Aktivitäten in der Region angestoßen. Unterstützt wird sie auch von den Vorstandsmitgliedern Nikolai Setzer (Reifen) und Heinz-Gerhard Wente (ContiTech), die jeweils die Sicht der Wirtschaft vertreten und regelmäßig Analogien für den Transfer vom Sport in die Wirtshaft und umgekehrt aufzeigen.

In regelmäßigen Dialog-Foren beleuchten in Deutschland anerkannte Spezialisten alle Facetten – von Sport-Psychologie, Management und den Umgang mit Leistungsdruck über Ernährung, Wettkampfvorbereitung und neueste sportwissenschaftlichen Erkenntnissen bis zur Karriereplanung und den Aufbau eines Netzwerkes für die Zeit nach der sportlichen Laufbahn. Die Liste der Referenten liest sich wie ein Who-is-who des deutschen Sports: Heiner Brand war schon da, der als Spieler und Trainer Handball-Weltmeister wurde. Mirko Slomka, der die Bundesliga-Mannschaft von Hannover 96 erst vor dem Abstieg rettete und dann zweimal hintereinander in den Europapokal-Wettbewerb führte. Dr. Michael Groß, der als bislang bester deutscher Schwimmer aller Zeiten unter dem Spitznamen Albatros bekannt war, Markus Weise, Doppel-Olympiasieger und Hockey-Bundestrainer sowie die ehemalige Ski-Rennläuferin Martina Ertl-Renz, das Profi-Beach-Volleyball-Duo David Klemperer und Eric Koreng, Fußballlegende Günter Netzer und viele weitere ausgewiesene Fachleute – darunter der renommierte Sportpsychologe Prof. Dr. Manfred Wegner von der Christian-Albrecht-Universität in Kiel.

Diskutiert wurde unter anderem angeregt über die Leistungsorientierung im Mannschaftssport, über Karriereplanung für Leistungssportler, den Umgang mit psychologischen Belastungen, die Erfolgsfaktoren optimaler Wettkampf-vorbereitung und die professionelle Vermarktung im Leistungssport. Zuletzt ging’s im Mai um das wichtige Thema „Professionelle Verletzungsprävention und Reha-Maßnahmen“. Interessante Einblicke steuerte unter anderem Jens Keller bei, der aktuelle Bundesliga-Trainer des FC Schalke 04, der seine langjährige Profi-Karriere aufgrund von Verletzungen beenden musste, sowie der Orthopäde und Sportmediziner Dr. Thorsten Rarreck, der Mannschaftsarzt vom FC Schalke 04 ist und sich in dieser Funktion täglich neuen, nicht nur sportmedizinischen Herausforderungen stellen muss.

Mehr als 100.000 Euro für Sportler aus der Region

In den Kategorien Einzel-, Team-, Nachwuchs- und Behindertensport werden im Rahmen der Sportförderung pro Kalenderjahr bis zu vier regionale Projekte ausgewählt, bei denen die Athleten/Teams entweder bereits eine herausragende Leistung erbracht haben oder auf dem Wege dazu sind. Bis zu 10.000 Euro stellt Continental für jedes dieser Projekte einmalig zur Verfügung. Um die Fördermittel kann sich jeder bewerben. Das nötige Formular dafür steht im Internet auf der Webseite www.Pro-Sport-Hannover.de zum Download bereit. Auf diese Weise kamen zuletzt Triathlet Jan Raphael und die Leichathletin Maren Schwerdtner, beide von Hannover 96, in den Genuss der finanziellen Unterstützung. Jan Raphael blickt bereits auf zahlreiche nationale und internationale Erfolge zurück und überzeugte die Jury unter anderem mit seinem Podiumsplatz als Zweiter bei der Ironmen-Europameisterschaft im Sommer 2013 in Frankfurt. Maren Schwerdtner ist eine der deutschen Mehrkampf-Hoffnungen für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.

In der Vergangenheit wurden darüber hinaus unter anderem die Handballer des TSV Burgdorf und TSV Anderten, der Renn-Rollstuhlfahrer Malte Schneeberg von der Rollstuhlsportgemeinschaft Langenhagen, die Wasserballer des White Sharks Hannover e.V., Geräteturnerin Anja Brinker aus Melle, die für die Bundesliga-mannschaft der TS Großburgwedel startet, und der Niedersächsische Tennis-verband unterstützt. Letzterer erhielt die 10.000 Euro für sein Mentoren-Konzept zur Förderung junger Talente am Bundesstützpunkt Nord. Dabei werden sechs junge Talente vom ehemaligen Weltklasse-Tennis-Profi Nicolas Kiefer betreut und auf ihrem Weg zu Spitzensportlern begleitet.

Continental freut sich über Laufbegeisterung der Mitarbeiter

Unabhängig von der Initiative ProSportHannover engagiert sich Continental am Standort auch als Sponsor des Marathon Hannover, der sich in den vergangenen Jahren weit über die Stadtgrenzen hinaus zu einem der Laufhöhepunkte des Jahres entwickelt hat. Um die Laufbegeisterung der eigenen Belegschaft weiter zu fördern, erstattet das Unternehmen allen Läufern des Conti-Teams, die das Ziel erreichen, die Startgebühren. Das wirkt offenbar motivierend. Kamen 2012 „nur“ mehr als 300 Mitarbeiter in den Genuss dieser Erstattung, waren es 2013 bereits über 500 und im folgenden Jahr mehr als 800! In allen drei Jahren stellte Continental in der Unternehmenswertung mit Abstand die meisten Teilnehmer. Auch mehrere Vorstandsmitglieder nehmen regelmäßig als Staffel aktiv am Marathon teil und tragen so ihren Teil zur Motivation der laufbegeisterten Mitarbeiter bei. Aus dieser Kombination von Leistungs- und Sportorientierung hat sich bei Continental eine hoch motivierte Läufer-Community entwickelt, die kontinuierlich weiter wächst – wie der internationale Reifenhersteller und Automobilzulieferer selbst, der heute weltweit bereits mehr als 180.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Kontakt

Continental Reifen Deutschland GmbH
Büttner Straße 25
D-30165 Hannover
Klaus Engelhart
Continental AG
Pressereferent
Social Media