Journalisten-News acmeo August 2014

Fünf Tipps zur Vertragsgestaltung von Managed Services // Acmeo-Veranstaltungen im August & September 2014 // Web Protection von GFI MAX erweitert Umsatzchancen für IT-Systemhaus-Partner
IT-Fachanwalt Thomas Feil (PresseBox) (Hannover, ) Wir freuen uns, Ihnen ab sofort im Monatszyklus Pressenews aus dem Hause Acmeo zukommen zu lassen. Dabei haben wir darauf geachtet, dass stets ein hoher Nutzwert für Ihre Berichterstattung im Mittelpunkt steht. So werden Ratgeber, Events sowie Neuheiten zur Cloud im ITK-Channel-Umfeld feste Bestandteile dieses Formats. Wir beginnen mit den Pressenews für den August 2014.

Inhalt
  • Fünf Tipps von Rechtsanwalt Thomas Feil zum Thema: „Darauf ist bei der Vertragsgestaltung von Managed Services zu achten“
  • Acmeo-Veranstaltungen im August & September 2014
  • Mehr Sicherheit mit GFI Max RemoteManagement: Web Protection erweitert Umsatzchancen für IT-Systemhaus-Partner
Einleitung

Acmeo cloud-distribution vermarktet GFI MAX als aktuell größter autorisierter Distributor im deutschsprachigen Raum. Weltweit nutzen inzwischen über 10.000 Unternehmen die White-Label-SaaS-Plattform. GFI MAX RemoteManagement bietet umfangreiche Funktionen für IT-Monitoring und -Management.

Acmeo unterstützt Partner gezielt bei der Integration dieser Lösung in deren Portfolio von Wartungsverträgen und Managed Services. Umfangreiche Mehrwerte wie Webinare, Seminare, Marketingvorlagen sowie Consulting- und IT-Support befähigen Systemhäuser neue, lukrative Geschäftsfelder zu erschließen.

Servicebedingungen in Form eines umfangreichen Vertragswerks zur Gestaltung von Managed Service Betreuungspaketen runden das Unterstützungsportfolio ab. Entstanden ist dieses in Kooperation mit Rechtsanwalt Thomas Feil. Er gibt hier Tipps, worauf bei der Vertragsgestaltung zu achten ist.

Fünf Tipps von Rechtsanwalt Thomas Feil, Fachanwalt für IT-Recht: Darauf ist bei der Vertragsgestaltung von Managed Services zu achten

  1. Die Leistungsbeschreibung eines Vertrages für Managed Services muss detailliert sein und den Umfang für die vom Systemhaus zu erbringenden Leistungen begrenzen. Präzise Beschreibungen sind bei diesen Verträgen die beste Haftungsbegrenzung.
  2. Technische und kaufmännische Risiken sind im Vertrag zu thematisieren und möglichst so zu regeln, dass eine maximale Risikominimierung erfolgt. Die gesetzlichen Regelungen sind keine gute Basis für Managed Services.
  3. Werkvertrag, Dienstvertrag oder gar Mietvertrag: eine wichtige Entscheidung! Nur wenn ein Systemhaus auch für einen Erfolg einstehen kann, beispielsweise für eine erfolgreiche Störungsbeseitigung, können werkvertragliche Leistungen vereinbart werden.
  4. Datenschutz ist wichtig. Die meisten Managed Service-Verträge unterliegen den Regelungen zur Auftragsdatenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz. Wir empfehlen, das Thema Datenschutz hier proaktiv anzugehen.
  5. Auf das Ende schauen: Viele rechtliche Diskussionen entstehen am Schluss der Vertragslaufzeit. Hier hat der Kunde häufig Erwartungen, die sich im Vertrag nicht wiederfinden. Klare vertragliche Regelungen vermeiden rechtliche Eskalationen.
acmeo-Events im August & September

Thema: Azubi Boot-Camp 2014
Termin: 29.8. – 31.8.14
Veranstaltungsort: Bad Kissingen

Thema: Konzeption & Vertrieb von eigenen Hosting-, Rechenzentrum- & Cloud-Angeboten
Termin: 16.9.14
Veranstaltungsort: München

Thema: Optimierung der Technikerproduktivität im IT-Systemhaus
Termin: 17.9.14
Veranstaltungsort: München

Thema: Technischer Grundlagenworkshop – GFI MAX RemoteManagement
Termin: 17.9.14
Veranstaltungsort: Hannover

Thema: Erfolgreicher Vertrieb von Managed Services/Wartungsverträgen
Termin: 18.9.14
Veranstaltungsort: München

GFI MAX: Mehr Sicherheit mit GFI Max RemoteManagement: Web Protection erweitert Umsatzchancen für IT-Systemhaus-Partner

Immer wieder stellen sich Kunden von IT-Systemhäusern folgende Fragen: Dürfen Mitarbeiter auf Facebook surfen, wenn ja, welche? Sind alle Web-Seiten und -Inhalte erlaubt? Wo belasten Downloads die Bandbreite? Wie werden Unternehmen ihrer Haftung für aufgerufene Inhalte gerecht? Web Protection im GFI Max löst diese Probleme.

Ab sofort profitieren acmeo-Partner von der aktualisierten Dienstleistungs-Plattform GFI Max RemoteManagement. Die neu integrierte Internet-Schutz-Funktion Web Protection erweitert das Portfolio für Sicherheit. Aus dem zentralen Dashboard zur Kunden-Verwaltung aktivieren und konfigurieren Systemhaus-Partner die neuen Sicherheits-Dienste für eingebundene Kunden.

Dazu zählen unter anderem:
  • Eingeschränkter Zugriff auf rechtlich kritische und unerwünschte Web-Inhalte
  • Überwachung und Dokumentation genutzter Bandbreiten
  • Schutz auch von mobilen Geräten außerhalb der Firewall
Der Mehrwert und Nutzen für acmeo-Partner ergibt sich aus den zusätzlichen Möglichkeiten für die Vermarktung von intelligenten Sicherheitskonzepten.

GFI MAX ermöglicht stets die nutzungsbasierte, pauschale Abrechnung pro aktiviertem Gerät. Systemhäuser profitieren im Rahmen von Managed-Service-Angeboten und -Verträgen von regelmäßig wiederkehrenden Roherträgen. Acmeo empfiehlt und unterstützt Partner intensiv bei der Einführung und umfassenden Umsetzung dieses Betreuungsmodells. Der neue Dienst Web Protection im GFI MAX RemoteManagement eröffnet zusätzliche Chancen für maßgeschneiderte Sicherheits- und Wartungsvereinbarungen. Vollumfänglicher Schutz bietet die sinnvolle Kombination mit den bewährten Sicherheitsdiensten Managed AntiVirus und Patch Management. Managed AntiVirus schützt die IT-Infrastruktur vor Bedrohungen und Schadprogrammen. Patch Management verbessert den Schutz und die Produktivität durch automatisierbare Aktualisierung installierter Software, die auch Lösungen von Drittanbietern umfasst. Im erweiterten Bedarf mittelständischer Systemhauskunden bieten GFI MAX Mail Protection und Max Online Backup zusätzliche Optionen, um das Thema Sicherheit aus einer Hand zu abzudecken.

Praktische Unterstützung bieten hilfreiche Marketingvorlagen, Leistungsbeschreibungen und Angebotsmuster, die das Acmeo-Team Partnern kostenfrei zur Verfügung stellt. Zur Umsetzung der Sicherheits-Pakete genügt IT-Systemhäusern und -Dienstleistern die zentrale Monitoring- und Management-Plattform von GFI MAX. Alles lässt sich aus dem zentralen Dashboard steuern. Ein weiterer Vorteil: Die White-Label-Lösung erlaubt die Gestaltung mit eigenem Branding des Systemhauses. Gegenüber Kunden präsentieren Partner die Sicherheitsangebote im eigenen Design und überzeugen mit ihrer individuellen Marke.

Kontakt

acmeo GmbH
Mailänder Str. 2 / Expo Plaza
D-30539 Hannover
Arnd Jaekel
Vertrieb GFI MAX RemoteManagement, GFI MAX Backup (IASO)
Hannes Beierlein
Evernine GmbH
Interviewanfragen

Bilder

Social Media