Präsident Keita: "Ein Kalifat in Mali vehindern"

(PresseBox) (Bonn, ) Im Norden Malis haben Aufständische die Kämpfe wieder aufgenommen. Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keita sieht die von den UN initiierten Friedensgespräche aber nicht gefährdet. Im Interview der Deutschen Welle sagte er: "Wir sind diesmal fest entschlossen, ein umfassendes und nachhaltiges Abkommen zu erreichen, das längerfristig Bestand haben wird. Nichts wird uns davon abhalten."

Zu der Frage einer möglichen Autonomie für den Norden seines Landes äußerte sich Keita ebenso entschlossen: "Ich sage ganz klar: Keine Unabhängigkeit, keine Autonomie! Dafür aber eine starke Dezentralisierung und Regionalisierung." Es gebe "viele Strategien, wie man mit den Konzepten von Föderalismus und Autonomie umgeht. Was im Irak gerade passiert, das ist ein Kalifat. Und mit meiner ganzen Kraft will ich ein Kalifat in Mali verhindern. Deswegen bin ich gewählt worden."

Kontakt

Deutsche Welle
Kurt-Schumacher-Str. 3
D-53113 Bonn
Berthold Stevens
Unternehmenskommunikation
Social Media