Verarbeitung und Behandlung von Kupferwerkstoffen

DKI-Fortbildungsveranstaltungen im Herbst 2014
Ein Workshop des Deutschen Kupfersinstituts informiert über Zerspanungsverfahren. (PresseBox) (Düsseldorf, ) Das Deutsche Kupferinstitut bietet im Rahmen seiner Fortbildungsaktivitäten rund um Kupfer im September und Oktober Seminare und Workshops an, die sich intensiv der Verarbeitung und Behandlung von Kupferwerkstoffen widmen. Angesprochen werden insbesondere Werkstoffwissenschaftler, Ingenieure, Techniker und Metallverarbeiter. Als Referenten stehen renommierte Wissenschaftler und Anwender zur Verfügung.

Die Herbstreihe startet am 24. und 25. September mit dem Thema „Löten von Kupferwerkstoffen“. Das Seminar findet in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden und der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt (SLV) Duisburg statt und gibt einen Überblick über moderne Fügeverfahren mit vielen Anwendungsbeispielen und Empfehlungen für die Praxis. Experten berichten zudem über geltende Normen und EU-Richtlinien (ELV, RoHS) bleihaltiger sowie bleifreier Werkstoffe. Die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Verfahren sowie die unterschiedlichen Lötprozesse werden dabei ebenso aufgezeigt wie die Möglichkeiten und Grenzen wichtiger Lötverfahren, deren Anwendung in einem Praxisteil durch Löten von Musterteilen vertieft wird. Die zweitägige Veranstaltung richtet sich an Löter, Werkstoffwissenschaftler, Qualitätsingenieure, Fertigungstechniker, Lotbetriebe, Hersteller von Lotzusätzen sowie Kupferverarbeiter. Das Seminar findet an der SLV Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt in Duisburg statt.

Wissensvermittlung für die Praxis
Im Mittelpunkt des Seminars „Oberflächen von Kupfer und Kupferlegierungen optimieren“ am 30. September und 1. Oktober 2014 stehen das Verstehen von Korrosionserscheinungen und Maßnahmen des Korrosionsschutzes bei Kupferwerkstoffen und chemische Oberflächenreaktionen. Außerdem wird die wichtige Unterscheidung zwischen Korrosionserscheinung und –schaden thematisiert und ein Überblick über verschiedenen Anwendungen gegeben. Gruppenarbeit zur Korrosion an konkreten Fällen rundet die Seminarinhalte ab. Ein Vortrag über gesetzliche Vorschriften beschließt den ersten Tag.
Anwendungsnahe Vorträge zur Oberflächenbehandlung von Kupfer und Kupferlegierungen wie z.B. die galvanische Beschichtung leiten den zweiten Tag des Seminars ein. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf die für Elektronikanwendungen wichtige Beschichtung von Bändern, beispielsweise durch Feuerverzinnung, gelegt. Zu guter Letzt wird eine innovative Vorbehandlungsmethode vorgestellt. Das Seminar kann auch tageweise gebucht werden.
Die zerspanende Bearbeitung von bleiarmen und bleifreien Kupferwerkstoffen behandelt ein gleichnamiger Workshop am 15. Oktober. Aufgezeigt werden Alternativen zu bleihaltigen Werkstoffen und ihre Eigenschaften inklusive Empfehlungen für deren Einsatz sowie ein Ausblick auf neue Werkstoffe. Daneben werden ausführlich spanabhebende Verfahren und Lösungsansätze für das Drehen, Bohren und Gewinden von bleifreien Kupferwerkstoffen dargestellt. Einen weiteren Baustein bilden Informationen zu genormten Kupferwerkstoffen sowie deren aktuelle und zukünftige regulatorische Rahmenbedingungen. In einer abschließenden Diskussionsrunde wird eine anwendungsbezogene Erörterung des Einsatzes von bleifreien und bleihaltigen Kupferwerkstoffen vorgenommen.
Diese beiden Veranstaltungen finden im Fraunhofer-inHaus-Zentrum Duisburg statt.
Weitere Informationen zu den Seminaren sowie Preis und Rabattmöglichkeiten finden sich unter www.kupferinstitut.de im Bereich Fortbildung.

Kontakt

Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.
Am Bonneshof 5
D-40474 Düsseldorf
Birgit Schmitz
Kommunikation & Marketing / Communications & Marketing
Leitung

Bilder

Social Media