6 Tipps für Profifahrer von TÜV SÜD

Das Fahrzeug als Arbeitsplatz
Unter dem Motto (PresseBox) (München, ) Oft ist das Auto ein Mittel zum Zweck, um von A nach B zu kommen. Doch für einige Berufsgruppen ist das Fahrzeug der Arbeitsplatz - sie verbringen einen Großteil, wenn nicht ihre gesamte Arbeitszeit auf der Straße. Damit verbunden sind psychische und körperliche Belastungen. Die Experten von TÜV SÜD geben Tipps, wie Vielfahrer besser mit belastenden Bedingungen, beispielsweise vollen Straßen, langen Fahrzeiten oder Termindruck umgehen und somit sicherer am Straßenverkehr teilnehmen können.

1. Richtig sitzen: Wie im Büro, sollte auch am Arbeitsplatz Auto auf Ergonomie geachtet werden. Sinnvoll ist hier ein Sitz, der vielfach in Sitzhöhe und -neigung verstellbar ist, über eine individuell einstellbare Lendenwirbelsäulen-Stütze verfügt und die Fahrzeugschwingungen gut dämpft. Die Kopfstütze soll nicht weiter als zwei Zentimeter vom Kopf entfernt sein und ihre Oberkante mit dem oberen Kopfende abschließen.

2. Selbstmanagement: Gerade für Vielfahrer ist ein gutes Zeitmanagement wichtig. Denn im Straßenverkehr kann es schnell zu unvorhergesehenen Verzögerungen kommen. Ist das nicht in der Planung berücksichtigt, entsteht schnell Stress. Besser ist es, größere Pufferzeiten einzuplanen. Werden sie nicht benötigt, können in Ruhe Telefonate geführt oder eine kurze Pause eingelegt werden.

3. Volle Konzentration: Bei Autofahrern, die täglich weite Strecken unterwegs sind, spielt Routine eine besonders große Rolle. Das kann dazu führen, dass sie sich zu stark ablenkenden Nebentätigkeiten hinreißen lassen. Wer während des Fahrens Zeitung liest, telefoniert oder den Laptop bedient, gefährdet dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch die anderen Verkehrsteilnehmer.

4. Angepasste Geschwindigkeit: Zeitdruck und lange Fahrten auf gut ausgebauten, breiten Straßen verleiten oft zu überhöhten Geschwindigkeiten. Dadurch steigen aber der Stresspegel und das Risiko, entweder Bußgelder oder Fahrverbote zu kassieren oder sogar in einen Unfall verwickelt zu werden. Wer sich hingegen an das Tempolimit hält und mit einer den Straßen- und Wetterverhältnissen angepassten Geschwindigkeit unterwegs ist, kommt entspannter und sicherer ans Ziel.

5. Gesunde Ernährung: Damit der Magen geschont wird und der Fahrer fit bleibt, sollten über den Tag verteilt öfters kleine, leichte Mahlzeiten gegessen werden. Viel Gemüse und Obst, Vollkornprodukte und fettarme Lebensmittel sind dabei besser als tierisches Eiweiß und Süßigkeiten. Auch eine große, fettige Portion zu Mittag lässt man lieber weg. Sie macht nur müde und schränkt die Konzentration ein, da der Körper vollauf mit der Verarbeitung der Mahlzeit beschäftigt ist.

6. Entspannungsübungen: So umsichtig man auch fährt, Stress lässt sich im Straßenverkehr meist nicht komplett vermeiden. Berufliche Vielfahrer sollten daher ein paar Entspannungsübungen in petto haben, die sie einfach und überall anwenden können, zum Beispiel während einer kurzen Pause auf dem Parkplatz. Hier bieten sich Atemübungen, progressive Muskelentspannung - abwechselnd bewusste An- und Entspannung der einzelnen Muskelgruppen - oder ein Kurzschlaf von 10 Minuten an.

Für alle Berufskraftfahrer, die einen gesetzlichen Nachweis ihrer Fahreignung benötigen - wie Taxi-, Bus- oder Lkw-Fahrer - bietet TÜV SÜD einen Profi Check an, bei dem die körperliche und die mentale Fitness sowie das Sehvermögen untersucht werden und eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt wird. Aber auch für Außendienstmitarbeiter und andere Vielfahrer ist es sinnvoll, sich regelmäßig durchchecken zu lassen.

Weitere Informationen unter www.tuev-sued.de/mpu.

Kontakt

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
D-80686 München
Carolin Eckert
Unternehmenskommunikation
Pressearbeit ZERTIFIZIERUNG

Bilder

Social Media