HPs Adaptive Enterprise in der Praxis Sprint spart 10 Millionen Dollar durch Zero Latency Enterprise-Architektur

(PresseBox) (Böblingen, ) Das amerikanische Telekommunikationsunternehmen Sprint setzt auf die Zero Latency Enterprise (ZLE)-Architektur von HP. Die Integration der Architektur in das Basis-Netzwerk von Sprint ermöglicht es dem Unternehmen, Geschäftsprozesse in Echtzeit abzuwickeln. Sprint spart durch die Hochverfügbarkeit der Systeme, Bündelung der Geschäftsprozesse und das schnelle Erkennen von Betrugsfällen mehrere Millionen Dollar. Die ZLE-Architektur ist integraler Teil der Adaptive Enterprise-Strategie, die HP gerade vorgestellt hat. Die ZLE-Architektur bei Sprint ist eine IT-Umgebung, die Daten im gesamten Unternehmen integriert und konsolidiert. Sie besteht aus HP ProLiant-, Alpha HP 9000- und NonStop-Servern. Die Sprint-Anwendungskomponenten nutzen CORBA und die Datenbank NonStop-SQL. HP Beratungs- und Integrationsservice-Leistungen sowie Partnerlösungen von SAS, Microstrategy und Fair Isaac sorgen für unterbrechungsfreien Einsatz.

HP ZLE im Einsatz

Die ZLE-Architektur ermöglicht Daten-Analyse in Echtzeit und die Konsolidierung von Informationen zu Telefonaten (Call Detail Records). Sie ermöglicht neue Dienstleistungen, mit denen Sprint schneller auf die Bedürfnisse seiner Kunden reagieren kann und damit einen Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern hat.

Schlüsselfunktionen von Sprints ZLE-Architektur:

· Aufdeckung von Betrugsfällen - Analyse von Anrufdaten (Call Detail Records) auf ungewöhnliche Anrufmuster, die auf einen Betrug hinweisen könnten. Sprint hat die Reaktionszeit - nachdem ein Betrug entdeckt wurde - auf maximal fünf Minuten gesenkt. Dadurch konnten die Verluste aufgrund von Betrug um mehrere Millionen Dollar pro Jahr verringert werden.

· Netzwerkverfügbarkeit - Analyse der Fehlermeldungen, um mögliche Hardware- oder Netzwerk-Ausfälle rechtzeitig zu erkennen und zu beheben, bevor sich das Problem auf andere Systeme auswirkt. Seit ZLE bei Sprint im Einsatz ist, kam es zu keinen außerplanmäßigen Unterbrechungen mehr. Eine einzige Störung könnte Sprint mehr als 10 Million Dollar kosten.

· Verbesserter Kundendienst - Gesprächs-Daten lassen sich 160 Tage lang speichern anstelle der bisher üblichen 30 bis 90 Tage. Das verbessert beispielsweise den Kundenservice in Call Centern. Weil die Call Detail Records gespeichert sind, kann Sprint bei strittigen Anfragen zu Rechnungen schnell reagieren und kostenintensive Entschädigungszahlungen vermeiden.

· Patriot-Act Compliance - Mit ZLE bewältigt Sprint die Anforderungen der US-Bundesbehörden und leistet so einen Beitrag zur Verbrechensbekämpfung. Beispielweise werden Bundesbehörden über angewählte Telefonnummern, die auf der FBI Fahndungsliste stehen, informiert.

· Bandbreiten-Management - die Auslastung des Netzwerkes ist jederzeit bekannt. ZLE ermöglicht darüber hinaus eine Zukunftsprognose und erleichtert so das Kapazitätsmanagement.

· Zielgruppenorientierte Aktionen - Durch die ZLE-Architektur lassen sich neue Dienstleistungen und Features passgenau auf bestimmte Zielgruppen abstimmen. Eine Erfolgskontrolle ist unmittelbar gegeben.

Adaptive Enterprise in der Praxis: Die ZLE-Architektur

Die ZLE-Architektur baut auf Hardware, Software und Services auf, mit denen Unternehmen ihre Daten in Echtzeit analysieren und zusammenführen. Mit der ZLE-Architektur lässt sich die IT-Infrastruktur flexibel an die Geschäftsprozesse anpassen. Auf veränderte Marktanforderungen können die Unternehmen so schneller reagieren. Das Konzept der ZLE-Architektur hat die GartnerGroup im Jahre 1998 entwickelt - HP setzt es in die Praxis um.

Die Adaptive Enterprise-Strategie

HPs Adaptive Enterprise-Strategie ist eine Kombination von Dienstleistungen, Lösungen und Produkten. Sie hilft Unternehmen, ihre IT-Infrastruktur neu zu gestalten und sie veränderten Geschäftsprozessen anzupassen. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Integration und die Standardisierung neuer Anwendungen gelegt.

Weitere Informationen zum Unternehmen und zu den Produkten finden Sie unter www.hp.com/de. Presseinformationen und Bildmaterial finden sich in chronologischer und thematischer Reihenfolge unter www.hp.com/de/presse.

Weitere Informationen für Endkunden:
Hewlett-Packard GmbH
Kundeninformationszentrum
Tel. (0180) 532 62 22
Fax (0180) 531 61 22

HP Literaturservice:
Tel. (06172) 16-17 48
Fax (06172) 16-17 67

Weitere Informationen für Journalisten:
Klaus Höing
PR Manager ESG
Tel.: +49 (0) 7031 / 14-40 97
Fax: +49 (0) 7031 / 14-36 82
E-Mail: klaus.hoeing@hp.com

Kontakt

HP Inc.
Schickardstraße 32
D-71034 Böblingen
Social Media