Informationen zu der geplanten Neuordnung der UL-Norm UL 1446, Edition 7

Systeme aus Isolierstoffen (EIS) sind die Grundlage vieler elektrischer Geräte. Die amerikanische Norm UL 1446 gilt als die bekannteste Möglichkeit, neue Isolierstoffe in bestehenden Isoliersystemen aufzunehmen.
Bald veraltet: Motoretten-Testträger (PresseBox) (Frankenthal, ) Der Ansatz der Norm ist, dass in einer gemeinsamen Umgebung (z.B. Transformator, Elektromotor, Übertrager, etc.) die für die Isolation zuständigen Werkstoffe sich nicht gegenseitig negativ beeinflussen dürfen. Also über die Einzelanforderungen aus der Normenreihe UL 746 hinaus wird eine gegenseitige Kompatibilität gefordert.

UL1446 (Safety of Insulation Systems) ist eine sehr alte Norm und liegt derzeit in der Edition 6 vom 08.02.2007 vor. Für die nächste Edition hat sich die Normen-Arbeitsgruppe (Standard Technical Panel, 21 Mitglieder) eine grundlegende Änderung der Struktur vorgenommen. Auch soll klarer herausgestellt werden der Unterschied zwischen einem „Administrativen Dokument“ und einem Test- und Prüfstandard.

Da die Norm ursprünglich für Haushaltsgeräte gedacht war, entspricht sie in vielen Teilen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Seit vielen Jahren werden industrielle Geräte und Anwendungen nach diesem Standard geprüft, ohne dass eine Anpassung stattfand. Das betrifft insbesondere auch die Begrenzung der Norm auf die Niederspannung.

In der neuen Ausgabe der UL1446 werden alle Bezüge auf andere Normen ersetzt durch solche der IEC-Reihe. Eine wichtige Referenz ist zum Beispiel die IEC 61857-Serie (Verfahren zur Bewertung von Isoliersystemen). Auch wird die Spannungsbegrenzung aufgehoben, so dass auch EIS (Electrical Insulation System) in der Mittelspannung nach dieser Norm geprüft werden können.

Die wichtigste Aufgabe ist jedoch die Neustrukturierung der Norm. Die Lesbarkeit und logische Reihenfolge war bislang nicht gegeben, was zu vielerlei Missverständnissen führte. Dabei bleiben die folgenden Abschnitte weitgehend unberührt:

Abs. 1 = Scope
Abs. 2 = Normenverweise (bis auf eine Ausnahme nur noch IEC-Industrienormen)
Abs. 3 = Maßeinheiten
Abs. 4 = Wörterbuch

Ab hier beginnt die Neustrukturierung, die sich an der Sinnhaftigkeit dieser Reihenfolge orientiert:

Abs. 5 = Electrical Insulation System (EIS), zuvor Abs. 7
Abs. 6 = EIS – volle Alterungszeit (full ageing time), zuvor Abs. 11
Abs. 7 = Der Einsatz von Austauschmaterialien in einem geprüften System, zuvor Abs. 8
Abs. 8 = Die verschiedenen Testmethoden (thermische Alterungsverfahren), zuvor Abs. 12-15

Damit sind alle auf ein Elektroisoliersystem bezugnehmenden Abschnitte am Anfang der Norm zusammengefasst.

Die nächsten Abschnitte befassen sich mit einzelnen Elektroisoliermaterialien (EIM) und beschreiben ihre Bedeutung näher:

Abs. 9 = Wickeldrähte und Drahtlacke, Tests, zuvor Abs. 5 und 9
Abs. 10 = Tränklacke und Tränkharze, Tests, zuvor Abs. 6 und 10
Abs. 11 = Mehrschicht-Isoliermaterialien (OBFQ2); dieser Abschnitt wird voraussichtlich neu hinzu kommen.
Abs. 12 = Basisisolierung, Spulenträger, Pulverlacke, Vergußmassen; auch dieser Abschnitt wird neu in Edition 7 erscheinen.

Zusätzlich zu dieser klaren Neustrukturierung werden auch die Begriffe wie „motorette“ eliminiert. Sie werden durch Begrifflichkeiten aus den IEC-Normen ersetzt: GPM (General Purpose Model). Auch der Test, um ein modifiziertes EIS im Vergleich zu einem Reference EIS bewerten zu können, wird umbenannt werden: Chemical Compatibility Sealed Tube Test (CCT).

Eine weitere wichtige Änderung ist der Wegfall von sogenannten Major- und Minor-Parts. Diese Begrifflichkeiten hatten in der Vergangenheit viele Missverständnisse zur Folge. Denn Elektroisoliermaterialien konnten isolierende (schützende) und/oder auch konstruktive Bedeutung haben. Deswegen gibt es in der neuen Normenausgabe nur noch EIM (Produkte, die Teil des aktuellen EIS sind und einer Langzeitalterung unterzogen wurden) und NIM (nicht elektrische Isoliermaterialien, die für den sicheren Betrieb notwendig sind, aber keine Funktion als elektrische Isolierung haben).

Bis Ende 2015 sollen die Entwürfe zu den neuen Abschnitten vorliegen und dann bis Ende März 2016 durch die Mitglieder im Normen-Komitee bewertet werden. Die Ausgabe 7 der Norm UL 1446 wird auch in Zukunft weiter an die Anforderungen der modernen Elektrotechnik angepasst werden (z.B. die Eliminierung energieintensiver Wärmeschränke beim Alterungstest).

All diese Änderungen bedeuten jedoch nicht, dass die Messergebnisse und Zulassungen der bestehenden Isoliersysteme in ihrem Bestand bedroht sind. Es ist den Mitgliedern der Normenarbeitsgruppe klar, dass es einer längeren Übergangszeit bedarf. So wird es eine gewisse Zeit lang Isoliersysteme geben, die noch nach der alten Norm bewertet werden (auch bei nachträglichen Ergänzungen per Sealed Tube Test).

CMC Klebetechnik (www.cmc.de) bietet eine große Auswahl von technischen Klebebändern an, die in der Elektroindustrie eingesetzt werden. Viele davon werden in kundeneigenen Isoliersystemen eingesetzt als EIM und NIM und erlauben so eine kurze „time-to-market“ Phase. Denn ein Full Time Thermal Aging Test (FTTA) kostet bis zu einem Jahr Vorlaufzeit, der CCT Test dauert 28 Tage plus Bearbeitungszeit.

Kontakt

CMC Klebetechnik GmbH
Rudolf-Diesel-Straße 4
D-67227 Frankenthal
Gerald Friederici
Marketing & Communication
Prokurist

Bilder

Social Media