Winterzeit: Warnwesten für mehr Sichtbarkeit von Fußgängern und Radfahrern

TÜV Rheinland: Signalwesten nicht nur auf dem Schulweg sinnvoll / Westen für Autofahrer inzwischen Pflicht / Zugelassene Warnwesten an jeder Prüfstelle von TÜV Rheinland erhältlich
Warnweste und Warndreieck (PresseBox) (Köln, ) Gerade in Herbst und Winter steigen die Risiken im Straßenverkehr, weil die Sicherverhältnisse in der Dämmerung und Dunkelheit schlechter sind. In den Abend- und Nachtstunden sind deshalb für Fußgänger oder Radfahrer Reflektoren oder Signalwesten sehr sinnvoll, um besser wahrgenommen zu werden: „Mit einer Warnweste verdoppelt sich die Sichtbarkeit im Licht der Autoscheinwerfer auf rund 150 Meter an“, erklärt Dieter Knape, Verkehrssicherheitsexperte von TÜV Rheinland. Passanten ohne Warnkleidung seien dagegen schon im Dämmerlicht für Autofahrer erst aus einer Entfernung von maximal 80 Metern wahrzunehmen.

Grund für die gute Sichtbarkeit der Westen ist die auffällige und reflektierende Gestaltung. Bei Pannen oder Unfällen bieten sie auch Autofahrern zusätzlichen Schutz. Deshalb ist es auch in Deutschland Pflicht, die Warnwesten in Autos mitzuführen. „Die Warnwesten nicht im Kofferraum lagern, damit sie im Falle einer Panne direkt griffbereit sind. Sie gehören beispielsweise ins Handschuhfach oder unter den Sitz.“ Auch sollten die Westen nicht der Sonne ausgesetzt werden, weil die Materialien dann schneller altern.

In Deutschland verkaufte Warnwesten für Erwachsene müssen der Norm DIN EN ISO 20471 entsprechen und sind nur in Rot, Orange und Gelb zugelassen. Warnwesten für Kinder gibt es auch in Pink, Grün und anderen Farben. Für diese gilt die Norm DIN EN 1150. Die jeweiligen Nummern der Normen müssen auf der Weste selbst oder dem Etikett aufzufinden sein. Knape: „Immer wieder gibt es Beschwerden über Westen, die aus minderwertigem Material gefertigt werden. Käufer sollten deshalb nicht an der falschen Stelle sparen, denn auch gute Westen sind nicht teuer.“ Zu kaufen sind zugelassene Warnwesten beispielsweise an allen rund 130 Servicestationen von TÜV Rheinland bundesweit zum Preis von 3,20 Euro.

Hinweis für Internetseiten und alle Redaktionen:
Pressefoto und Video zum Download und zur Verwendung für redaktionelle Zwecke frei finden sich ebenso wie die Presseinformation unter www.tuv.com/presse auf den Internetseiten von TÜV Rheinland.

Kontakt

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
D-51105 Köln
Ralf Diekmann
Pressesprecher Produkte

Bilder

Social Media