PLS' UDE ist ab sofort auch für die Cortex-M7-basierende STM32F7 Serie von STMicroelectronics verfügbar

Uneingeschränkter Support aller On-Chip-Peripherieeinheiten und internen Debug-Funktionen
UDE STM32F7 Support (PresseBox) (Lauta, ) Mit der Version 4.5 der Universal Debug Engine (UDE) von PLS Programmierbare Logik und Systeme steht Entwicklern ab sofort eine optimierte Test- und Debug-Umgebung für die ersten Cortex-M7-basierten SoCs aus der neuen STM32F7-Serie von STMicroelectronics zur Verfügung.

Die Bausteile der STM32F7-Serie zeichnen sich nicht nur durch ihre mit bis zu 216 MHz Taktfrequenz betreibbare Cortex-M7 CPU, sondern auch durch bis zu 1 MByte On-Chip-FLASH, 320 KByte SRAM sowie leistungsfähige Peripherieeinheiten (Graphic Accelerator, Ethernet-, USB-, Audio-Schnittstellen etc.) aus.

Wie bei PLS üblich, unterstützt die UDE 4.5 alle On-Chip-Peripherieeinheiten und internen Debug-Funktionen ohne jegliche Einschränkungen. Dies gilt auch für die im Cortex-M7 integrierte Floating Point Unit (FPU). Hier übernimmt der Debugger beispielsweise die Anzeige der entsprechenden Befehle und zusätzlichen Register. Sogar der erstmals in einer Cortex-M-Architektur vorhandene Code- und Daten-Cache, der eine Programmausführung aus dem On-Chip-FLASH und dem externem Speicher mit 0 Wartezyklen erlaubt, wird vom Debugger während der Steuerung des Targets und bei der Speicheranzeige vollständig berücksichtigt.

Den Echtzeit-Eigenschaften der STM32F7-Familie kommen unter anderem die vielfältigen Möglichkeiten der grafischen Darstellung von Systemparametern innerhalb der UDE 4.5 und der umfassende Support der integrierten Programm-, Daten- und Performance-Trace-Einheiten zugute.

Die Verbindung zum Target ist wahlweise über JTAG oder die modernere SWD-Schnittstelle möglich. Bei Bedarf kann auch eine digitale Isolierung zwischen Target und dem Universal Access Device (UAD) verwendet werden. Die in den UDE 4.5 integrierte Programmierfunktion sorgt für maximale Geschwindigkeiten beim Löschen, Programmieren und Verifizieren des On-Chip-FLASH-Speichers. In Kombination mit der Universal Access Device (UAD) 2-Familie von PLS können Entwickler die auf den STM32F7-Bausteinen integrierten Bootstraploader zudem für die wahlweise Programmierung des On-Chip-FLASH über eine asynchrone serielle Schnittstelle oder den CAN-Bus nutzen.

Die komplette Cross-Debugger-Funktionalität der UDE 4.5 ist auch vollständig in Eclipse integriert über eine eigene Debug-Perspektive verfügbar.

 

 

 

Kontakt

pls Programmierbare Logik & Systeme GmbH
Straße der Freundschaft 92
D-02991 Lauta
Heiko Rießland
Marketing
Werner W. Wiesmeier
3W Media & Marketing Consulting

Bilder

Social Media