Jeder Krise wohnt eine Chance inne

(PresseBox) (Stuttgart, ) In den Tagen, bevor dieser Unternehmerbrief online ging liefert Google News beim Suchbegriff „Krise“ 230.000 Ergebnisse. Die TOP 5 der aktuellen Krisen sind:
  • VW-Krise
  • Griechenland-Krise
  • Abgas-Krise
  • Antibiotika-Krise und
  • FIFA-Blatter-Krise.
Google braucht für das Ergebnis genau 0,35 Sekunden. Die Betroffenen und Beteiligten der Krisen brauchen für Lösungen ganz sicher sehr viel mehr Zeit als den Bruchteil nur einer Sekunde. Doch die Erfahrung zeigt, dass jeder Krise mindestens eine Chance innewohnt, auch wenn sie anfangs noch nicht – und häufig ganz lange nicht – gesehen wird. Zumindest so lange nicht, so lange auf die Krise, die Hindernisse, die aktuellen Schwierigkeiten geblickt wird. Den Blick auf die Lücke richten

Vor einigen Jahren hat mir ein Rennfahrer seinen entscheidenden Trick verraten: „Wenn es eng wird, dann schaue nicht auf das Hindernis, sondern richte den Blick auf die Lücke. Das musst Du trainieren, wieder und immer wieder. Damit es, wenn Du es brauchst, instinktiv abläuft, einfach so – ganz ohne Überlegen.“ Seitdem beherzige ich das nicht nur beim Autofahren, sondern in sehr vielen Situationen. Auch in Krisen, im Business und beim Verhandeln.

Wenn es eng wird, schaue auf die Lücke

Im Business sprechen wir nicht immer gleich von Krisen, schon eher von Problemen. Doch Probleme können sich leicht zu Krisen entwickeln. Vor allem dann, wenn Probleme nicht entschlossen und konsequent angegangen werden. Häufig liegt das dann auch am Blick. Der starre Blick auf das Problem versperrt dann den Blick auf die Lösung. Je mehr von Problemen gesprochen wird, umso größer werden sie in der Regel auch – und umso mehr verschwindet dahinter die Lösung.

Manche reden von Problemen, andere denken in Lösungen. Vor, während und nach Verhandlungen ist das ganz genauso. Da gibt es Menschen, die sehen vor einer Verhandlung Schwierigkeiten und Probleme, von denen während der Verhandlung nicht einmal 10 Prozent auftauchen. Nach der Verhandlung war es dann wahrscheinlich nur Glück – oder der Verhandlungsgegner hat es schlicht vergessen, dass die Probleme (noch) nicht auf den Tisch kamen. Dabei können Sie schon im Vorfeld und mit der passenden Gesprächseröffnung für den von Ihnen gewünschten Ausgang der Verhandlung sehr viel tun.

Denken Sie einfach an das EVA-Prinzip „Eingabe – Verarbeitung – Ausgabe“ aus der EDV. Erstaunlicher weise funktionieren wir Menschen ganz ähnlich wie Computer. Nur was in das System eingegeben wird, kann im System verarbeitet und am Ende als Ergebnis der Verarbeitung ausgegeben werden. Wird das System Computer oder Mensch mit Problemen gefüttert, kommen Probleme heraus.

EVA-Prinzip bei Mensch und Maschine

Geben Sie Lösungen ein, werden Sie Lösungen erhalten. Verhandeln ist interaktives Verarbeiten wechselseitiger Ein- und Ausgabe. Nehmen Sie zum Beispiel James Bond. Während seiner Einsätze werden ihm fast ständig neue Probleme präsentiert, und er findet zuverlässig die passende Lösung dazu. Häufig abenteuerlich und oft seiner Zeit voraus. Doch wenn Sie sich die alten Filme anschauen, dann werden Sie erkennen, wie oft uns die Wirklichkeit schon eingeholt hat. Bei Verhandlungen ist es ganz ähnlich.

Eigentlich ist Verhandeln so alt wie die Menschheit und doch entwickelt es sich ständig weiter. Die neue Generation professioneller Verhandler wird schon in Studium und Lehre darauf vorbereitet. Immer mehr Hochschulen bieten „Verhandeln und Verkaufen“ an. Die Verhandlungen laufen heute in der Regel ruhiger und weniger emotional ab, doch ruhige Wasser sind tief, auch in Verhandlungen. Das bekommen derzeit viele alte Hasen der Verhandlungskunst bitter zu spüren. „Die Töne werden leiser, doch härter“, sagte mir neulich ein erfahrener Verhandler. Gerade das macht Verhandeln auch so reizvoll: Sie können jeden Tag besser werden.

Die Töne werden leiser, doch härter

Feilschen als eine besondere Art des Verhandelns ist zwar weltweit verbreitet, doch in Europa ist es seltener und oft wird mit dem Begriff „Festpreis“ ausgedrückt, dass Feilschen unerwünscht ist. Tatsache ist jedoch auch, dass mit keiner anderen Tätigkeit innerhalb so kurzer Zeit so viel Geld verdient oder verloren werden kann, wie mit Verhandeln. Im Wintersemester mache ich mit Studierenden gerne folgende Praxisübung: Auf dem Weihnachtsmarkt sollen drei Artikel eingekauft werden, jedoch nicht ohne zu feilschen. Jeder Studierende darf maximal zehn Euro ausgeben und muss mindestens zehn NEIN kassieren. Denn ohne NEIN gehen wir nie über die Grenze und ohne Grenzüberschreitung wissen wir nie, wo die Grenze wirklich ist. Wissen, wo die Grenze ist, auch die eigene, hilft in jeder Verhandlung, sei es auf dem Weihnachtsmarkt, um Gehalt, bei Auto- oder Hauskauf.

Verhandeln ist wie Mathematik

Verhandeln folgt ähnlich Mathematik bestimmten Regeln und Systematiken. Und diese Regeln und Systematiken gelten immer und überall. Das bedeutet, wenn es auf dem Weihnachtsmarkt funktioniert, dann funktioniert es auch als Arbeitnehmer mit dem Chef und als Einkäufer oder Verkäufer im Business.

David gegen Goliath ist noch heute Realität in vielen Bereichen der Wirtschaft, denken Sie nur an die Zulieferer der Autoindustrie oder die Lieferanten der Handelskonzerne. Nestlé als größter Lebensmittelkonzern macht in Deutschland einen Umsatz von grob 4 Mrd. Euro und die Edeka mit ca. 48 Mrd. Euro ungefähr zwölfmal so viel. Auch hier bestimmt der große Goliath das Spiel und die Spielregeln und der kleinere David kann nur bestehen, wenn er die Spielregeln geschickt für sich auslegt. Noch mehr als beim normalen Verhandeln gilt es hier, andere Dinge zu tun als bisher und vor allem Dinge anders zu tun als alle anderen. Ein Ausblick auf Verhandeln! Wie David Goliath besiegt.

Ausgereizt scheinen einige Systeme und Vorgehensweisen in Wirtschaft und Alltag, dennoch wird eisern daran festgehalten und vieles wird verstärkt und nimmt noch weiter an Fahrt auf. Auf der Suche nach der naheliegenden Lösung beschreiten viele einen Weg, den unzählige andere schon vor ihnen gegangen sind und der, wenn überhaupt, nur kurzfristigen Erfolg brachte. Ausgereizt!

E-Booklet_Ausgereizt_rgb 

Lieferbar ab April 2016. 

In diesem Sinne: ALLES OK? oder AUSGEREIZT!

Kontakt

Kurt-Georg Scheible
Königstraße 10c
D-70173 Stuttgart
Kurt-Georg Scheible
Social Media