TU Ilmenau entlässt Mitarbeiter wegen Twitter-Äußerungen

(PresseBox) (Ilmenau, ) Die Technische Universität Ilmenau hat den Mitarbeiter, auf dessen Twitter-Profil ein menschenverachtender Tweet zur Kurdenfrage in der Türkei veröffentlicht worden waren, am Montag (26.10.2015) mit sofortiger Wirkung entlassen. Seitdem der Fall am 4. Oktober bekannt wurde, hat die Universität neue Erkenntnisse über ihn gewonnen, die sie nun zur fristlosen Kündigung bewogen haben.

Entgegen den Äußerungen, die der wissenschaftliche Mitarbeiter in einem persönlichen Gespräch mit der Universitätsleitung unmittelbar nach Veröffentlichung des Hetzkommentars auf der Kommunikationsplattform Twitter gemacht hatte, sind der TU Ilmenau zwischenzeitlich ähnliche Vorfälle in der Vergangenheit bekannt geworden. Veröffentlichungen in sozialen Medien, die dem Mitarbeiter zugeordnet werden können, belegen, dass er bereits in den vergangenen Jahren mehrfach inakzeptable Äußerungen in Bezug auf Kurden in der Türkei gemacht hatte. Durch die neuen Erkenntnisse sieht die Universität das Vertrauensverhältnis mit dem Mitarbeiter als unwiederbringlich zerrüttet an und löste das Dienstverhältnis mit ihm auf.

Unmittelbar nachdem Anfang des Monats die Hetzkommentare im Internet veröffentlicht worden waren, hatte sich die Universität aufs Entschiedenste von den Äußerungen des wissenschaftlichen Mitarbeiters distanziert, ihn mit sofortiger Wirkung und bis zur Klärung der Sachlage suspendiert und Anzeige erstattet. Die TU Ilmenau steht für die Vision einer Weltfamilie im Sinne eines friedvollen solidarischen und kollegialen Miteinanders und der Achtung aller Menschen unabhängig von ihrer sozialen und ethnischen Herkunft, ihrem religiösen Bekenntnis und ihrer sexuellen Orientierung.

Kontakt

Technische Universität Ilmenau
Ehrenbergstraße 29
D-98693 Ilmenau
Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressestelle
Social Media