Allroundtalente fürs Treppenhaus

Teleskopierbare Leitern sind anpassungsfähige Begleiter für ein sicheres Arbeiten auf Treppen
Für Arbeiten auf ebenem Untergrund sind gängige Leitern perfekt geeignet. Nicht teleskopierbare Modelle sollten aber auf gar keinen Fall für die Treppenstellung genutzt werden. (PresseBox) (Wangen, ) Wer wackelt, verliert: Um bei Arbeiten in Treppenhäusern an höhergelegene Stellen zu gelangen, sind spezielle Leitern zum Höhenausgleich zwischen den Stufen unverzichtbar. Aus Bequemlichkeit wird hier jedoch allzu oft zu dem gegriffen, was gerade da ist, und eine für Treppenstellung ungeeignete Steighilfe genutzt - eine kippelige Angelegenheit, die schnell zum Sturz führen kann. Abhilfe schaffen Leitern, die mit teleskopierbaren Holmen ausgestattet sind. Sie lassen sich vor Ort exakt an die jeweilige Stufenhöhe anpassen und ermöglichen einen stabilen und sicheren Stand auf der Treppe.

In ihrer "Handlungsanleitung für den Umgang mit Leitern und Tritten BGI 694" legen die Berufsgenossenschaften fest, dass grundsätzlich nur Leitern benutzt werden dürfen, die bauartbedingt für die auszuführende Arbeit geeignet sind. "Für das Arbeiten auf Treppen heißt das: Es müssen teleskopierbare Stehleitern zum Einsatz kommen, deren Leiterelemente unabhängig voneinander ausziehbar sind und die dadurch einen stabilen Stand erlauben. Verfügen die Stehleitern zudem serienmäßig über vier separat verstellbare Holmverlängerungen, dürfen sie konkret als Treppenhausleiter bezeichnet werden", erklärt Kathrin Gletter, Teamleiterin des Vertriebsinnendienstes Steigtechnik bei Aluminiumspezialist Hymer-Leichtmetallbau. "Jeder Anwender muss für sich selbst entscheiden, ob ihm die normale Treppenstellung ausreicht, die eine teleskopierbare Leiter bietet, oder ob er oft auch halb auf, halb neben der Treppe oder auf gewundenen Treppen arbeiten muss und somit eine richtige Treppenhausleiter benötigt."

Flexible Einsatzmöglichkeiten auch unter schwierigen örtlichen Bedingungen
Das in Süddeutschland ansässige Unternehmen Hymer-Leichtmetallbau konstruiert seit über 50 Jahren praxisorientierte Steigtechnik, die den Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bietet. "Unser Leitgedanke lautet 'Vertrauen leicht gemacht.'. Sicherheit ist hierbei natürlich ein zentraler Aspekt", betont Kathrin Gletter. "Unsere Treppenstehleiter 4123 hat vier Fußverlängerungen, die alle unabhängig voneinander verstellbar sind. Das erlaubt ganz flexible Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Positionen oder unter schwierigen örtlichen Bedingungen, beispielsweise in engen Räumen mit gewundenen Treppen oder wenn ein Holm der Leiter auf der Treppe steht und der andere auf dem Boden." Zusätzliche Stabilität garantieren die mit dem Holm verpressten, abgerundeten Leiterfüße aus standfestem Kunststoff. Die Leiter ist auf ebener Fläche beidseitig begehbar, für den Einsatz auf der Treppe gibt Kathrin Gletter einen Hinweis mit auf den Weg: "Wichtig zu beachten ist, dass der Auf- und Abstieg bei Treppenstellung immer auf dem Leiterteil mit den kurzen Verlängerungen erfolgen muss, damit die Leiter korrekt belastet wird."

Bequemer Stand bei länger andauernden Arbeiten in der Höhe
Je nach Einsatzort sind qualitativ hochwertige Treppenstehleitern oder teleskopierbare Stehleitern als reiner Höhenzugang oder für schnell erledigte Arbeiten vollkommen ausreichend. Sobald eine Tätigkeit in der Höhe jedoch über einen längeren Zeitraum ausgeführt wird, sollte der Mitarbeiter so sicher und komfortabel wie möglich stehen können. Von allen Leiterarten lassen Plattformleitern das komfortabelste, ergonomischste Stehen zu. "Perfekt für Treppenstellung geeignet und besonders anpassungsfähig ist unsere jüngste Entwicklung, die erste erweiterbare Plattformleiter Hymer ProTect", führt Kathrin Gletter aus. "Sie besteht aus dem Grundmodell Hymer ProTect, das mit einem einfachen Erweiterungsset ohne Werkzeug in Minutenschnelle zum teleskopischen Modell Hymer ProTect+ umgebaut werden kann.“ Die zwei teleskopischen Leiterelemente des Erweiterungssets werden am Grundmodell befestigt. Der Anwender gewinnt hierdurch nicht nur schnell und effizient mehr Standhöhe, sondern kann diese Höhe zusätzlich an beiden Leiterelementen unabhängig voneinander im Sprossenabstand variieren – so wird auch die Treppe einer von vielen möglichen Anwendungsbereichen. Darüber hinaus ist die neue Plattformleiter an Sicherheit kaum zu überbieten. Sie verfügt über bequeme Breitsprossen und eine rutschsichere Plattform, die mit Handlauf, Bordbrettern, einem vierseitigen Geländer und einer Knieleiste gesichert ist. Der Zugang zur Plattform erfolgt über eine nur nach innen zu öffnende, selbstschließende Sicherheitstür, die zugleich als rückseitiges Geländer dient. Den sicheren Stand der Leiter verstärken stufenlos verstellbare Ausleger. Serienmäßig dabei ist auch eine in zwei Höhen zu montierende Ablageschale für Werkzeug oder Pinsel. Mit ihren vielfältigen Funktionen ist die Hymer ProTect somit ideal für Einsätze in den unterschiedlichsten Bereichen und Situationen wie eben auch das Arbeiten auf Treppen geeignet.

Fußverlängerungen ermöglichen Treppenstellung
Wer nicht über eine teleskopierbare Leiter verfügt, hat die Möglichkeit, seine Stehleiter mit einfachen Mitteln für den Einsatz auf der Treppe nachzurüsten. Einige Hersteller bieten als Zubehör spezielle Fußverlängerungen für ihre Stehleitern an, die durch diese Ergänzung ebenfalls prinzipiell für Treppenstellung geeignet sind. Hymer-Leichtmetallbau hat auch für die Plattformleiter Hymer ProTect Fußverlängerungen im Sortiment. Aus der durch das Erweiterungsset sowieso bereits teleskopierbaren Leiter wird so im Handumdrehen eine richtige Treppenhausleiter.

Regelmäßiger Leiterncheck ergänzt Maßnahmen zur Unfallprävention
Ebenso wichtig für die Sicherheit der Mitarbeiter wie die Verwendung einer geeigneten Steighilfe ist eine regelmäßige Kontrolle auf deren ordnungsgemäßen Zustand durch eine befähigte Person. Überprüft werden sollte hierbei unter anderem, ob Verformungen, Risse, scharfe Kanten oder Splitter vorhanden sind, wie der Grad der Abnutzung ist, ob alle Leiterelemente vollständig sind oder ob bei den Beschlagteilen Korrosion vorliegt. Der Verband deutscher Leitern- und Fahrgerüsthersteller (VDL) hat hierzu in Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern auf Basis der BGI 694 einen praktischen Kontrollbogen für die Überprüfung von Leitern und Tritten erarbeitet, der auf der Internetseite von Hymer-Leichtmetallbau kostenfrei im Downloadbereich zum Abruf bereit steht. Wie Leitern, Tritte, Arbeits- und Schutzgerüste korrekt geprüft werden, erfahren Interessierte darüber hinaus bei der Hymer-Weiterbildung „Seminar zur wiederkehrenden Prüfung von Leitern, Tritten und Fahrgerüsten (nach BGI 694 / BGI 663)“, das sich vor allem auch an betriebliche Leiternbeauftragte richtet. Nähere Informationen zu den Seminaren gibt es unter www.hymer-alu.de.

 
 

 

 

Kontakt

HYMER-Leichtmetallbau GmbH & Co. KG
Käferhofen 10
D-88239 Wangen im Allgäu
Michaela Weber
Hymer-Leichtmetallbau GmbH & Co. KG
Antje Efkes
vergissmeinnicht Werbeagentur GmbH
PR-Unit
Social Media