Grandioso!

(PresseBox) (Bad Mergentheim, ) Mit der italienischen TOP Group gewinnt BARTEC nicht nur neue Technologien, sondern auch Zugang zu neuen Märkten. Die bislang größte Akquise in der Firmengeschichte der BARTEC Gruppe hat vielfältige Auswirkungen.

Strategische Überlegungen
Die explosionsgeschützte Steuerungs- und Verbindungstechnik ist der größte Produktbereich innerhalb der BARTEC Gruppe. Mit der TOP Group, also den beiden Handelsunternehmen FEAM und NUOVA ASP sowie dem Produktionsbetrieb FENEX, verstärkt BARTEC sich konkret in den drei Ex-Schutz-Feldern Gehäusetechnik, Lichtlösungen und Kabelverschraubungen. "Das beinhaltet auch strategisch wichtige Technologien, dank derer wir nun noch mehr als bisher komplette Systeme aus einer Hand anbieten können. Global gesehen bringt uns das einen neuen Wettbewerbsvorteil" erläutert Herr Eisenhuth, Chief Operating Officer, zu den strategischen Überlegungen, die mit der Übernahme der TOP Group verbunden sind.

Technologien
Im Bereich Beleuchtung geht es vor allem um die LED-Technologie, die dabei ist, sich in Form konkreter Lösungen im Markt zu etablieren. Außerdem besteht eine langjährige Erfahrung im Aluminiumdruckguss, insbesondere zur Herstellung dickwandiger und formstabiler Gehäuse unterschiedlichster Größen. Im Anlagenbau besteht die Expertise der TOP Group darin, die einzelnen Komponenten zu komplexen, explosionsgeschützten Niederspannungsschaltanlagen zusammen zu setzen. "Die Herausforderung hierbei besteht darin, Motoren, Pumpen, Beleuchtung und Anlagentechnik sicher zu steuern, das heißt, ohne dass ein Funke austreten kann. Und das bei Werten von bis zu 690 Volt und 1.250 Ampere", betont Herr Eichert, Leiter Steuer- und Verbindungstechnik.

Branchen
Die TOP Group spricht mit ihren Lösungen vorrangig Branchen an, die denen von BARTEC ähnlich sind. Das Spektrum reicht von Öl und Gas über die Prozessindustrie bis hin zur Automobil- und Verfahrenstechnik. Mit Ausnahme der großen Schaltanlagen sind einzelne Produkte auch für kleinere Betriebe interessant, beispielsweise für Schreinereien, die sich damit gegen Brände und gefährliche Staubexplosionen schützen. "Ein besonders spannendes Produkt ist beispielsweise das patentierte EJC-Gehäuse für die Gasgruppe IIC, das anstelle des marktüblichen runden Deckels mit Gewindespalt einen eckigen mit verlängertem Flachspalt aufweist. Dieses unscheinbare Detail führt zu einem handfesten Wettbewerbsvorteil, da es die Bestückung der rechteckigen Gehäuse ohne die typischen 'toten' Ecken drastisch vereinfacht und den Einbau von Betätigern im flachen Deckel erlaubt", erklärt Herr Eichert.
Darüber hinaus sind die dickwandigen Aluminium-Gehäuse der TOP Group für BARTEC interessant, da mit ihnen der arabische und amerikanische Markt gezielt adressiert werden kann.

Hinzugewonnene Produkte
Auch die Lichttechnik stellt für BARTEC einen großen Gewinn dar. Sie wird zwar häufig getrennt von den Schaltprojekten behandelt, ist aber für die Betreibung solcher Anlagen nötig. Einmal installiert, ist die Beleuchtung meist 24 Stunden am Tag aktiv, was die neuen, sparsamen LED-Lösungen künftig noch stärker in den Vordergrund rückt. "Gemeinsam mit der TOP Group können wir nun die gesamte Lichttechnik als Teil eines Komplettpaketes aus einer Hand anbieten. Dabei hat speziell FEAM in den letzten Jahren große Beleuchtungsprojekte in Saudi-Arabien gewonnen. Das öffnet der gesamten BARTEC Gruppe die Tür zu einem Markt, der sich bislang stark an der amerikanischen Ex-Norm orientiert hat", fasst Herr Eichert zusammen.

Integration
Bei der Integration der drei neuen Firmen in die BARTEC Gruppe wird darauf geachtet, dass die jeweiligen Marken erhalten bleiben. Herr Eisenhuth erläutert diesen Prozess: "Neu ist, dass der Integrationsprozess erstmals von einem Integrationsmanager begleitet wird. Herr Eichert sorgt in dieser Rolle für eine möglichst offene Kommunikation und hohe Transparenz der Abläufe und Aufgaben. Schließlich handelt es sich bei der TOP Group um drei Familienunternehmen, die eine eigene Unternehmenskultur mitbringen, und deren Mitarbeiter sich durch eine starke emotionale Bindung und große Erfolge im Geschäft auszeichnen." Um die Mitarbeiter so frühzeitig wie möglich einzubinden, wurde unter anderem an jedem Standort ein Welcome-Day veranstaltet, bei dem die BARTEC Gruppe vorgestellt wurde. Mit regelmäßigen Telefonkonferenzen und Newslettern werden die Informationen auf dem aktuellen Stand gehalten.

Kunden
Aus Kundensicht zeigt sich der Gewinn in erster Linie durch den erweiterten Warenkorb, und durch die noch höhere Lieferperformance aufgrund der Wertschöpfung in den genannten Bereichen. Weitere Vorteile ergeben sich durch vertriebsseitige Synergien, die sich aus unterschiedlichen regionalen Schwerpunkten ergeben. "Hierdurch werden wir international noch besser ansprechbar", äußert Herr Eichert zufrieden.

Marktposition
Gemeinsam mit den drei Firmen der TOP Group ist BARTEC nun in der Lage, im Explosionsschutz das volle Portfolio anzubieten und international noch stärker als Systemanbieter zu agieren – egal, ob es um Schaltanlagen inklusive Licht und Verschraubungen geht oder um Industrieautomation, die Sicherheitstechnik-Unternehmen sowohl im traditionellen Sinne als auch im Bereich des Mobile Computing abdeckt. „Unsere globalen Geschäftspartner suchen zunehmend eine möglichst umfassende Expertise mit Outsourcing-Potenzial. Auch in dieser Hinsicht ist die BARTEC Gruppe nun optimal aufgestellt", erläutert Herr Eisenhuth zusammenfassend die Bedeutung der Übernahme für die Marktposition von BARTEC.

Kontakt

BARTEC GmbH
Max-Eyth-Straße 16
D-97980 Bad Mergentheim
Daniela Deubel
Global Corporate Communications
Director Global Corporate Communications

Bilder

Social Media