Päsidentschaftswechsel in Argentinien drückt auf Sojabohnenkurse

Päsidentschaftswechsel in Argentinien drückt auf Sojabohnenkurse (PresseBox) (Farven, ) In Argentinien hat gestern der konservative Mauricio Macri die Stichwahl zur Präsidentschaftswahl gewonnen. Da er im Wahlkampf versprochen hatte, dass er als erstes die Exportzölle senken werde, sinken heute Morgen die Sojabohnenkurse am CBoT auf den tiefsten Stand seit 6 Jahren.

Große Sojabohnenvorräte in Argentinien wurden während der Amtszeit von Cristina Kirchner vom Weltmarkt mit Exportrestriktionen und hohen Zöllen ferngehalten, um die Lebensmittelversorgung des Landes sicherzustellen und die Inflationsrate in Schach zu halten. Jetzt soll der Handel liberalisiert werden, was auch zu einer Ausweitung der Sojabohnenproduktion führen wird. In den letzten beiden Jahren hatten außerordentlich gute Wetterbedingungen in Südamerika zu Rekorderträgen von Mais und Sojabohnen geführt.

Händler in Südostasien meinen heute Morgen, dass die Kurse in den kommenden 12 Monaten nicht über das heutige Kursniveau steigen werden. Macri will die argentinische Getreideproduktion bis zum Jahr 2019 um 30 % steigern.

Kontakt

HANSA Terminhandel GmbH
Schulstrasse 2
D-27446 Farven
Joachim Tietjen
HANSA Terminhandel GmbH

Bilder

Social Media