Nachhaltige Gesteinsgewinnung in Polen

Der Sandstein im Steinbruch Barcice bricht leicht. Selbst mit sprengstofflosen Abbaumethoden nimmt die Menge an Kleinfraktionen in unerwünschtem Maße zu. Ein schwerer Atlas Copco HB 7000 DP Abbruchhammer minimiert die Produktion von Feinfraktionen, weil er mit jedem einzelnen Schlag eine hohe Extraktionskraft entwickelt (PresseBox) (Essen, ) Die Region Malopolska im Südosten Polens wurde als Europäische Unternehmerregion (EER) für 2016 nominiert. Dieser Preis wird an Regionen verliehen, die besonders zukunftsorientierte Visionen unternehmerischer Entwicklung vorweisen können. Genau dieser Geist ist auch in den verschiedenen Sandsteinbrüchen der Region spürbar. Mit sprengstofflosem Abbau erzielen die dortigen Produzenten von Werksteinen und Schotter eine höhere Effizienz und belasten gleichzeitig die Umwelt und die nahegelegenen Ortschaften weniger. Damit sind sie ein Musterbeispiel für nachhaltige Produktion.

Der Sandstein an den nördlichen Hängen der Tatra eignet sich als Rohmaterial für die Werkstein- und Zuschlagstoff-Produktion. Die Gesteinsformationen liegen fragmentiert vor und lassen sich daher relativ leicht ohne Bohren und Sprengen abbauen. Da ein Großteil der Umgebung besiedelt ist, sind die örtlichen Steinbrüche dazu gezwungen, die aus ihrer Tätigkeit resultierenden Geräusche und Vibrationen zu minimieren. In der Folge finden in dieser Region häufig sprengstofflose Abbauverfahren Anwendung.

Zusätzliche Vorteile

Ein weiterer Vorteil der sprengstofflosen Gesteinsgewinnung besteht darin, dass sich die Größe der Felsbrocken auf die Anforderungen des Kunden einstellen lässt. President Czesław Szarek von Kopalnia Piaskowca Barcice - Szarek nennt ein Beispiel: „Gegenwärtig liegen uns viele Anfragen nach großen Felsblöcken für den Straßen- und Uferbau vor. Wir versuchen darum, so viele große Felsblöcke wie möglich zu gewinnen. Die für die Schotterproduktion benötigten kleineren Fraktionen erhalten wir als Nebenprodukt.”

Im Steinbruch Barcice variieren die Gesteinsformationen erheblich. Die Maschinenführer müssen deshalb mittels Schnellwechsler häufig das Werkzeug wechseln. In den unproblematischen Zonen kann das Geröll direkt mit einem Baggerlöffel verladen oder mit einem mechanischen Baggeraufreißer abgebaut werden. In den meisten Steinbrüchen benötigt man jedoch hydraulische Abbruchhämmer für die Gesteinsgewinnung und die Sekundärzerkleinerung zu großer Felsblöcke. Die Wahl des Werkzeugs hängt auch von der gewünschten Felsgröße ab.

Für die Abbauarbeiten setzt das Unternehmen zwei Atlas Copco Abbruchhämmer ein. Der vielseitige HB 4700 DP (Dust Protector) kommt bei der einfacheren Direktgewinnung und der Sekundärzerkleinerung übergroßer Felsen zum Einsatz. Der HB 7000 DP übernimmt die härtesten Jobs in der Direktgewinnung und beim Abbau großer Felsblöcke. Wenn gerade keine Abbruchhämmer benötigt werden, können ihre Trägergeräte für die Beladung oder mechanische Gewinnung eingesetzt werden.

Veränderliche Anforderungen

Ein anderer Steinbruch, Kopalnia Piaskowca - Wolimex - Męcina, produziert hauptsächlich Zuschlagsstoffe für den Autobahnbau sowie eine gewisse Zahl vordimensionierter Felsblöcke für die Weiterverarbeitung. Die meisten gewonnenen Felsen müssen daher mit einem hydraulischen Abbruchhammer auf die Zufuhrgröße des Vorbrechers gebracht werden.

Die oberste Schicht des Hügels war sehr leicht abzubauen. Wolimex gewinnt Felsblöcke für die Sekundärzerkleinerung mit einem 120-Tonnen-Bagger von Hitachi. An den kleineren 50-Tonnen-Baggern kommen zwei Atlas Copco HB 4700 DP Hydraulikhämmer zum Einsatz. Die Hämmer werden nur zur Direktgewinnung der härtesten Felsen eingesetzt.

„Je tiefer der Steinbruch wird, desto problematischer werden Gesteinsformation und Gesteinsqualität, was den Abbau erschwert. Dann werden wir die Abbruchhämmer wesentlich intensiver nutzen. Wir müssen in einen schweren Hydraulikhammer für die Direktgewinnung mit den vorhandenen Trägergeräten investieren“, erklärt Steinbruchleiter Bogdan Chudy von Wolimex.

Neue Lagerstätten für die Produktion

Auch wenn es in der Region nicht an geeigneten Gesteinslagerstätten für den Abbau mangelt, lenken die Behörden die Produktion in Bereiche, wo sie der Umwelt weniger schadet, und machen sehr präzise Vorgaben, um die natürliche Landschaftsform so weit wie möglich zu erhalten. Dies erklärt zum Teil die relativ geringe Größe der Steinbrüche und dass kontinuierlich neue Lagerstätten benötigt werden, um das erforderliche Produktionsniveau zu halten.

Kürzlich wurde die neue Porąbka 1 Mine eröffnet. Hier kommt für die Direktgewinnung und die sekundären Abbrucharbeiten ein Atlas Copco HB 3100 Hammer zum Einsatz. Er ist an einem Volvo EC 360 B Bagger montiert und wird den harten Einsatzbedingungen im Steinbruch voll gerecht. CEO Jan Cieślak formuliert es so: „Wir haben nun ein Produktionsniveau erreicht, bei dem dieser eine Hydraulikhammer für die Direktgewinnung und Sekundärzerkleinerung ausreicht.“

In Polen erlebt nicht nur die Baubranche ein Wachstum ähnlich wie im übrigen Europa. Auch die Nachfrage nach Werksteinen und Schotter nimmt zu. Dank zukunftsorientierter Behörden und neuer, nachhaltiger Methoden der Gesteinsgewinnung ist die Region Malopolska bereit, sich ein größeres Stück dieses Wachstums zu sichern.

Weitere Informationen:

www.atlascopco.com

www.pgi.gov.pl

http://businessinmalopolska.com

Kontakt

Construction Tools GmbH
Helenenstrasse 149
D-45143 Essen
Anja Kaulbach
Atlas Copco Construction Tools GmbH
Communication & Training Manager
Social Media