Automobilzulieferer engagiert sich für Flüchtlingshilfe in Peine

Faurecia Werk spendet 2.500 Euro für Schulbedarf
(PresseBox) (Stadthagen, ) Der internationale Automobilzulieferer Faurecia setzt sich für Flüchtlinge ein. Bereits vor wenigen Wochen sammelte das Unternehmen rund 420.000 Euro für die Unterstützung von Flüchtlingen in ganz Europa. Das Engagement der deutschen Faurecia Mitarbeiter ist besonders hoch. So spendete der Förderungsfond des Zulieferers in Peine 2.500 Euro für dringend benötigtes Schulmaterial der Asylbewerberkinder.

„Soziales Engagement ist seit Jahren ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur. Wir ermutigen unsere Mitarbeiter dazu, das lokale Gemeinwesen sowie humanitäre Projekte zu unterstützen“, sagt Torsten Müller, HR Manager Faurecia Innenraum Systeme GmbH, Standort Peine. „Wir freuen uns, die Flüchtlinge mit unserer Spende unterstützen zu können und ihnen einen möglichst leichten Einstieg in ihrer neuen Heimat zu ermöglichen.“

Die schulpflichtigen Kinder, die auf Schulen in Peine aufgeteilt sind, benötigen Stifte, Schreibhefte, Malkästen und andere Utensilien, um am Unterricht teilnehmen zu können. Um dies zu gewährleisten, wird in Kooperation mit der örtlichen Caritas zweckgebunden und bedarfsweise Schulmaterial eingekauft.

Symbolisch hat am 07.12.2015 eine Scheckübergabe an den Caritasverband für den Landkreis Peine e.V. stattgefunden. Als Vertreter der Caritas nahm Gerhard Nolte den Scheck von Werkleiter Nick Miller und Personalleiter Torsten Müller von der Faurecia Innenraum Systeme GmbH entgegen. Vor kurzem spendete auch das Faurecia Entwicklungszentrum in Peine für den guten Zweck: 2.000 Euro kamen ebenfalls für Schulkinder sowie ein Freizeitangebot für Jugendliche und Erwachsene, die auf dem Gelände des Unternehmensparks I und II in Peine untergebracht sind, zusammen.

Kontakt

Faurecia Autositze GmbH
Nordsehler Str. 38
D-31655 Stadthagen
Kirsten Lattewitz
Faurecia Deutschland
Leiterin Unternehmenskommunikation, imag
Friedemann König
achtung! GmbH
Adrienne Hattingen
Unternehmenskommunikation
Fabian Binnewies
Social Media