Referenten aus der Elektronikbranche über "Industrie 4.0"

(PresseBox) (München, ) Am 15. und 16. März 2016 findet das 23. Münchner Management Kolloquium statt. Unter dem diesjährigen Thema: „Lean & green & connected - Erfolgsmuster einer vernetzten Wertschöpfung“ werden Ihnen über 70 renommierte Führungskräfte aus unterschiedlichen Branchen ihre Lösungskonzepte vorstellen.

Die Elektronikindustrie gilt als zentraler Befähiger für die Erfolgspotenziale der vierten industriellen Revolution. Folgende Referenten aus der Elektro-/Elektronikindustrie werden über die Herausforderungen bei der Vernetzung intelligenter Objekte sprechen:
  • Alf Henryk Wulf, CEO, Alstom Deutschland AG
  • Dipl.-Ing. Andreas Baumüller, Geschäftsführer, Baumüller Holding GmbH & Co. KG
  • Dr. Robert Bauer, Vorsitzender des Vorstandes, SICK AG
  • Frank Notz, Senior Executive Vice President, Festo AG & Co. KG
  • Dr.-Ing. Karl Tragl, Vorstandsvorsitzender, Bosch Rexroth AG
Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 birgt große Chancen für die Elektroindustrie, denn sie eröffnet neue Wege für die industrielle Wertschöpfung. Megatrends wie Elektromobilität, Halbleiter und die zunehmende Digitalisierung der Produktion werden nach Expertenschätzung Innovationen und das Absatzvolumen in der Elektro-, IT- und Telekommunikationsindustrie weiter anfeuern. Die damit einhergehende, dezentrale Steuerung und Vernetzung intelligenter Objekte stellt einen Paradigmenwechsel mit revolutionärem Charakter dar. Hier gibt es eine Vielzahl von Problemstellungen, welche von der Elektroindustrie gelöst werden müssen.
  • Wie lässt sich die bilaterale Kommunikation zwischen Shop Floor und Office Floor umsetzen, um eine durchgehend digitalisierte Wertschöpfung zu gewährleisten?
  • Wie können Kundenschnittstellen an unterschiedlichsten Stellen in die Produktion integriert werden, um eine hochindividuelle Produktion zu ermöglichen?
  • Wie lässt sich die wachsende Anzahl an Kundendaten vor unberechtigtem Zugriff schützen?
Zahlreiche Hersteller von Regelungs-, Kommunikations-, und Sensortechnik werden in Zukunft um Marktanteile konkurrieren. So ist die SICK AG als weltweit führender Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen ein zentraler Befähiger für die Industrie 4.0. Durch die Vernetzung der Sensoren lassen sich Prozessdaten visualisieren und damit über eine globale Datentransparenz eine kontinuierliche Prozessoptimierung vorantreiben. Die Etablierung von Standards ist dabei ein wesentliches Erfolgskriterium. Die Festo AG & Co. KG zeigt mit ihrer Technologiefabrik Scharnhausen hier eindrucksvoll welche Potentiale eine standardisierte und vernetzte Produktion mit sich bringt. So arbeiten beispielsweise Instandhalter mit Tablets mit dem sie Störungen von Maschinen schnell erkennen oder Aufträge unmittelbar vor Ort bearbeiten können. Darüber hinaus dient die Fabrik als Testumgebung für Erkenntnisse aus der Forschung zur vernetzten Wertschöpfung von Festo.

Im Leitbild der Industrie 4.0 ist ebenfalls die Ressourceneffizienz verankert. So hat die Alstom Deutschland AG mit ihrer umweltfreundlichen Hybrid-Rangierlokomotive H3 eine ressourceneffizientere Intralogistik mit bedeutend weniger Emission ermöglicht. Der flächendeckende Einzug von Informations- und Kommunikationstechnik ermöglicht disruptive Ansätze in Entwicklung, Produktion und der gesamten Logistik, denn damit sind die industrieweite vernetzte Kommunikation, Flexibilität für individualisierte Losgrößen, lückenlöse Rückverfolgbarkeit und kürzere Verarbeitungszeiten möglich. Es gilt Unternehmen auf diese vorzubereiten, um strategische Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Das Münchner Management Kolloquium bietet im März 2016 die Gelegenheit, von den Leitfiguren der Branche, Lösungen zu lernen und durch die dargelegten Erfolgsmuster einer vernetzten Wertschöpfung einen entscheidenden Beitrag für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu leisten. Die anwesenden Unternehmensvertreter stellen sich der Frage, welche Einflussfaktoren und Handlungsfelder entscheidend sind, um den Standort Deutschland langfristig wettbewerbsfähig zu halten.

Mehr Informationen zum aktuellen Münchner Management Kolloquium und seinen Referenten finden Sie unter:www.management-kolloquium.de

Kontakt

TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG
Leopoldstraße 145
D-80804 München
Prof. Horst Wildemann
Social Media