IMB 2003: Messe-Erfolg durch konsequente Orientierung am Kunden Paxar setzt Zeichen gegen den Trend

(PresseBox) (Löhne, ) Während die Messeleitung der IMB 2003 einen Rückgang der Besucher-zahlen um 17 Prozent auf 24.000 schon als positives Ergebnis wertete, verzeichnet die Paxar Corporation reale zweistellige Zuwächse. Dieser Erfolg des Weltmarkt-Führers in der Waren-Kennzeichnung mit besonderer Kompetenz für die Anforderungen der Textil- und Bekleidungsindustrie wirkt nachhaltig über die Ausstellung hinaus.

Ein sattes Plus von 34 Prozent bei den Kontakt-Rückläufern gegenüber der IMB 2000 zählte die Paxar Corporation einen Monat nach der IMB 2003 - Weltmesse für Bekleidungstechnik und Textilverarbeitung, die vom 5. bis 10. Mai rund 24.000 Besucher aus 114 Ländern nach Köln gebracht hatte. Dieses Fazit deckt sich mit Beobachtungen am Stand. So übertraf die Zahl der Gesprächskontakte die Erwartungen um zehn Prozent. "Bei Paxar war immer etwas los", berichtet Patrick Sperath, Marketing-Manager der Paxar Deutschland GmbH.

Der Messe-Erfolg für den amerikanischen Weltmarkt-Führer für die Waren-Kennzeichnung und seine deutsche Tochter aus Löhne kam nicht von ungefähr. Neben Paxars besonderer Kompetenz in der Textil- und Bekleidungsindustrie bewährte sich erneut die Strategie, auch unter konjunkturell Reger Zulauf bei den Präsentationen des Systems SpecStar für den Etiketten-Druck übers Internet.

Download in jpg (300 dpi) Download in tif (300 dpi) Tipps zum Foto-Download widrigen Umständen niemals an der Information des Kunden und am Service zu sparen. Paxar stellte neue Produkte und Dienstleistungen vor, statt mit Kürzungen in Forschung und Entwicklung kurzfristig Einsparungen erzielen zu wollen.

Auf 198 Quadratmetern Standfläche zeigte Paxar eine Vielzahl von Etikettendruckern. Doch anstatt die Systeme einzeln hervorzuheben, präsentierte Paxar Komplett-Lösungen für komplexe Probleme der Warenkennzeichnung. Ob "Jeans & Berufskleidung", "Markenkennzeichnung" oder "Produktion- und Logistik": An jeder Station fanden potenzielle Anwender Konzepte mit genügend Variabilität, um für ihren Betrieb das Optimum zu erzielen.

Als Messe-Überraschung zeigte Paxar seine neuen Kennzeichnungs-lösungen für Transfers. Durch die Übernahme des Unternehmens NTP aus Norwegen, seit seiner Gründung 1988 in der Transfer-Technologie führend, konnte Paxar sein großes Repertoire an Lösungen für die Produktkennzeichnung um ein weiteres Element erweitern. Paxar vermarktet jetzt als einziger Anbieter Transfer-Etiketten für die Bekleidungsindustrie, die mit variablen Druckdaten verarbeitet werden können. Die variable Transfer-Technologie zieht damit in die industrielle Fertigung ein.

Insbesondere Standbesucher aus der Wäscheindustrie waren angetan von der Möglichkeit, für die Pflegekennzeichnung von Unterhosen oder Büstenhalter gänzlich auf Einnäh-Etiketten zu verzichten und statt dessen Zahlen und Symbole via Transfer direkt auf das Material zu applizieren. Das Resultat besticht durch ein edles Erscheinungsbild sowie sehr hohen Tragekomfort, während der Preis liegt nur wenig über dem von Einnäh-Etiketten liegt.

Die Transfers sind mindestens so robust wie hochwertige Einnäh-Etiketten von Paxar; in aller Regel überleben sie das Bekleidungsstück. "Breathable Transfers" mit Atmungslöchern gewährleisten auch für großformatige Motive hohen Tragekomfort. Einige Marken-Hersteller in Deutschland erprobten bereits wenige Wochen nach der IMB 2003 die neue Technologie.

Aufsehen erregten am Paxar-Stand auch Vorführungen des neuen Systems SpecStar für den Paxars heller, von allen Seiten offen zugänglicher Stand auf der IMB 2003.

Download in jpg (300 dpi) Download in tif (300 dpi) Tipps zum Foto-Download Etikettendruck übers Internet. Firmenzentralen übermitteln mit dem System schnell und auf unkomplizierte Weise Daten an Fertigungsbetriebe in aller Welt. Die Oberfläche des SpecStar-Internetportals entspricht der einer Website im World Wide Web. Anwender benötigen keine IT-Kenntnisse, sondern nur die Fähigkeit, sich auf Homepages zu bewegen.

Der Ablauf ist denkbar einfach: Die Zentralen übermitteln Druckdaten zunächst an Paxar. Die Daten werden automatisch konvertiert und als Etiketten-Druckaufträge auf der SpecStar-Website abgelegt. In den Fertigungsbetrieben vor Ort laden Mitarbeiter die Daten herunter. Ein Mausklick genügt, und alle Aufträge gehen automatisch weiter an die elektronischen Paxar-Drucker, die auf Knopfdruck die Aufträge abarbeiten. Die extrem einfache Bedienung überwindet sowohl kulturelle als auch sprachliche Barrieren; eine sichere Passwort-Architektur verhindert jeden nicht autorisierten Zugriff. SpecStar wird bereits von führenden Unternehmen im Schuh- und Bekleidungssektor in 42 Ländern erfolgreich eingesetzt.

Paxar präsentierte auf der IMB zudem zahlreiche weitere neue Drucklösungen: LokPrint 2 ermöglicht zum ersten Mal den zweiseitigen Druck von extrem strapazierfähigen Etiketten. System 75 TT bedruckt erstmals gewebte Etiketten mit variablen Informationen im elektronischen Thermotransfer-Verfahren. Ebenfalls zu sehen waren neuartige Lösungen für die speziellen Anforderungen der Teppich- und Matratzenauszeichnung sowie für die Bettenkennzeichnung und die Auszeichnung von Unterwäsche. Auch zeigte Paxar eine neue Logistiklösung mit dem stationären Drucker Paxar 9855 und die neueste Generation des Pathfinder. Dieser mobile Barcodedrucker kombiniert Laser-Scanner, programmierbaren Rechner und Etikettendrucker in einem kompakten Handgerät.

Kontakt:

PAXAR Deutschland GmbH,
Gewerbestraße 21-23,
D-32584 Löhne,
Tel. 05731/78060,
Fax 05731/78067100,
paxar@paxar.de,
www.paxar.de.

Kontakt

Avery Dennison Central Europe GmbH
Kleinbeckstr. 3-17
D-45549 Sprockhövel
Social Media