2. Darmstädter Kongress zur Informationsvisualisierung

(PresseBox) (Darmstadt, ) Komplexe digitale Informationen und Datensätze schnell und verständlich aufzubereiten, diese Aufgabe wird für Firmen, Institutionen oder etwa in der Medizin immer dringlicher. Denn die Informationsflut wächst und der Erfolg vor allem kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) hängt zunehmend davon ab, wie erfolgreich Wissen zu aktuellen Problemstellungen oder Dienst-leistungen für den Kunden genutzt wird. Die neue Technik der Informationsvisualisierung sowie die professionelle, visuelle Datenaufbereitung (Visual Data Mining) eröffnet dem Anwender einen interaktiven Zugang zu Informationen, d. h. er kann seine natürlichen Fähigkeiten wie sehen, hören, sprechen nutzen. Multimediale Daten, wie Video und Ton, lassen sich aus weit-läufigen Archiven per visueller, interaktiver Suche schnell zusammenführen, neu strukturieren und verarbeiten. Ferner können anhand visueller Suchsysteme geographische Daten aus verteilten Quellen gesammelt und dreidimensional aufbereitet werden. Diese grafischen Darstellungen sind dynamisch veränderbar und unterstützen z. B. Baubehörden oder Architekten bei der Standortplanung von Gebäuden. Welche Möglichkeiten existieren, um anwendungsbezogenen, visuellen Zugang zu komplexen Wissensräumen zu erhalten? In welchen Bereichen können die neuen Visua-lisierungstechniken eingesetzt werden und welche technischen Voraussetzungen sind dazu nötig? Diesen und weiteren Fragen widmet sich der zweitägige Darmstädter Kongress

Informationsvisualisierung in der Praxis
Zeit: Donnerstag, 10. Juli bis Freitag, 11. Juli 2003
Ort: Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV)
Fraunhoferstr. 5, 64283 Darmstadt

Die Veranstaltung widmet sich den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Informationsvisualisierung in zukunftsträchtigen Anwendungsbereichen des Informations- und Wissensmanagements. Der Kongress findet diesjährig zum zweiten Mal statt und wird ausgerichtet vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV). Für die zahlreichen Vorträge konnten die Veranstalter renommierte Fachleute aus Forschungseinrichtungen, Universitäten und Unternehmen gewinnen. So wird u. a. Dr. Klaus Tochtermann vom Know-Center in Graz über die verschiedenen Ansätze der Erschließung und Visualisierung komplexer Wissensräume referieren. Die »Interaktive Informationsvisualisierung was es ist und was es wird« erläutert Prof. Dr. Silvia Miksch von der TU Wien in ihrem gleichlautenden Vortrag. Der Dipl.-Inf. Guido Reina von der Universität Stuttgart berichtet über die Visualisierung von Datenmengen aus vielfältigen Prozessen in Chemie und Medizin. Ferner wird Dr.-Ing. Stefan Göbel vom ZGDV in Darmstadt seine Zuhörer über die »Graphisch-Interaktive Benutzerführung zu Geodaten-Archiven« informieren. Weitere Themen des Workshops sind z. B. das interessante Feld des Visuellen Data Mining oder die Wissenskartierung und -visualisierung mit sog. »Topic Maps« anhand praktischer Beispiele.
Den Ablauf des Workshops entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Programm. Ausführliche Informationen zu den Beiträgen und den Referenten finden Sie unter der URL: http://www.zgdv.de/
zgdv/Seminar/awf/Aktuell Die Teilnahmegebühr beträgt 750,00 Euro. Studierende sowie Mitarbeiter von Forschungseinrichtungen und Hochschulen erhalten Ermäßigungen.
Für Journalisten ist die Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erwünscht.

Kontakt
Hugo Kopanitsak, Alexandra Ohly
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Tel: 06151/155-160/161/163
Fax: 06151/155-440
E-Mail: awf@zgdv.de

INI-GraphicsNet Unternehmenskommunikation Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Waltraud Heims M.A.
Fraunhoferstrasse 5
64283 Darmstadt
Deutschland
Telefon: +49 (0) 6151/155-438
Telefax: +49 (0) 6151/155-446
Email: wheims@igd.fraunhofer.de
URL: http://www.inigraphics.net/...

Mitglieder des INI-GraphicsNet

* TU Darmstadt, Fachbereich Informatik, Fachgebiet GRIS
* Zentrum fuer Graphische Datenverarbeitung; Darmstadt, Rostock
* Fraunhofer-Institut fuer Graphische Datenverarbeitung; Darmstadt, Rostock
* Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics, Inc; Providence, USA
* Centro de Computacao Grafica; Guimaraes, Portugal
* Centre for Advanced Media Technology; Singapore
* Fraunhofer-Anwendungszentrum fuer Computergraphik in Chemie und Pharmazie; Frankfurt
* Centre for Visual Interaction and Communication Technologies, San Sebastian; Spanien
* Institute for New Media Technology; Seoul; Sued-Korea
* Center for Advanced Computer Graphics Technologies; Trento, Italien

Kontakt

INI-GraphicsNet Stiftung
Fraunhoferstrasse 5
D-64283 Darmstadt
Social Media