Deutscher Multimedia Award: Nur wenige Shortlist-Kandidaten genuegen Kriterien zur Barrierefreiheit

WDR-Produktion "Oestlich-der-sonne.de" ist Favorit der Experten
(PresseBox) (Duesseldorf/Bonn/Stuttgart, ) Das Thema "Barrierefreies Internet" hat in den vergangenen Monaten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Veranstalter des Deutschen Multimedia Awards (DMMA), der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) e.V., der Kommunikationsverband sowie die MFG Medienentwicklung, haben auf diese Entwicklung reagiert. Unabhaengig von der Ausschreibung wurden alle Online-Anwendungen, die den Sprung auf die Shortlist geschafft haben, durch entsprechende Experten getestet. In Zusammenarbeit mit dem Gemeinschaftsprojekt BIK (Barrierefrei Informieren und Kommunizieren) wurden die entsprechenden Seiten mit Hilfe eine Pruefverfahrens dahingehend getestet, ob Sie auch fuer (Seh-)Behinderte nutzbar sind. Obwohl das Gesamtergebnis auf den ersten Blick ernuechternd ist, haben die Experten fuer drei Beitraege eine eine lobende Erwaehnung ausgesprochen. Favorit der BIK-Berater ist dabei der Beitrag www.oestlich-der-sonne.de - eine Produktion des WDR.

Auf den Plaetzen zwei und drei folgen die Beitraege www.ubs.com/check-in und www.mobile.de. Die drei Beitraege erhalten als Anerkennung fuer die weitestgehende Barrierefreiheit eine kostenlose und umfassende Beratung durch die BIK-Kompetenz Center, so dass binnen weniger Wochen eine vollstaendige Barrierefreiheit umgesetzt werden kann.

Mit Hilfe folgender Kriterien wurden die einzelnenen Beitraege geprueft:
· Textorientierung
· Farben und Kontraste
· Skalierbarkeit
· Trennung von Inhalt und Layout
· Geraeteunabhaengigkeit
· Verstaendlichkeit
· Validierung von HTML und CSS

Das gesamte BIK-Pruefverfahren basiert auf dem Behinderten-Gleichstellungsgesetz, der Barrierefreien Informationstechnik-Verordnung (BITV) sowie den Web Content Accessibility Guidelines des W3C (World Wide Web Consortium).

Die Maximalpunktzahl des Pruefverfahrens betraegt 240, die herausgestellten Seiten verfehlten diese Punktzahl relativ deutlich, sind aber mit den gaengigen Hilfsmitteln (etwa mit Sehbehinderten- Browsern oder auch Hardwareunterstuetzungen) durchaus handhabbar. Insbesondere die flashanimierten Seiten, die zwar prinzipiell barrierefrei erstellt werden konnten, waren mit den gaengigen Hilfsmitteln nur teilweise lesbar. Die ausfuehrlichen Berichte zur Pruefung der Shortlist-Kandidaten werden den Einreichern als Service des Awards zur Verfuegung gestellt

"Das Thema Barrierefreiheit beinhaltet fuer die Unternehmen vor allem auch die Erreichbarkeit zusaetzlicher Zielgruppen. Daher wird die Anpassung oft frequentierter Webangebote an gaengige Standards in Zukunft immer wichtiger" so dmmv-Geschaeftsfuehrer Alexander Felsenberg. Die kommenden Ausschreibungen zum DMMA werden demnach dem Thema Barriefreiheit groesseren Raum bieten.

Die Auszeichnung der Preistraeger des 8. Deutschen Multimedia Awards wird am 2. Juli 2003 im Anschluss an den Deutschen Multimedia Kongress - Forum Digitale Wirtschaft, dem wichtigsten jaehrlichen Treffpunkt der Branche, vorgenommen. Beide Veranstaltungen finden in der Landesvertretung Baden-Wuerttemberg in Berlin statt. Eine Teilnahme an der Preisverleihung ist fuer alle Besucher des DMMK Deutschen Multimedia Kongresses moeglich; Programm und Anmeldeformulare unter www.dmmk.de.

Hintergrund: Der Deutsche Multimedia Award wird seit 1996 an herausragende Online-, Offline- und Terminalanwendungen vergeben, die beispielhaft fuer die Innovationskraft und Leistungsfaehigkeit der interaktiven Medien sind. Laut Branchenumfragen ist der DMMA der wichtigste Wettbewerb der Digitalen Wirtschaft mit einer unuebertroffenen Marketingwirkung.

Kontakt:
Deutscher Multimedia Verband (dmmv) e.V.
Christoph Huneke, Pressesprecher
Tel. 0211 600 456 -26, Fax: -33
mailto: huneke@dmmv.de

Kontakt

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57
D-40212 Düsseldorf
Social Media