SolidWorks dominiert mit einer Viertelmillion verkaufter Lizenzen den 3D-CAD-Markt

Dorel Juvenile Group erwirbt die 250.000ste Lizenz
(PresseBox) (Unterhaching, ) SolidWorks gab den Verkauf der 250.000sten Software-Lizenz seit 1995 bekannt und dominiert damit auch weiterhin den 3D-CAD-Markt. Dieser Meilenstein unterstreicht das Ziel des Unternehmens, Ingenieuren bei der Volumenmodellierung eine höhere Produktivität zu ermöglichen, damit diese Produkte schneller, präziser und kostengünstiger konstruieren können. Die Dorel Juvenile Group, Hersteller von Produkten für Babys und Kleinkinder, hat die 250.000ste Lizenz erworben und ist damit einer von über 35.000 Kunden weltweit, die die SolidWorks-Software zur Verkürzung der Markteinführungszeiten ihrer Produkte einsetzen.

"SolidWorks nimmt im 353 Millionen US-Dollar schweren Marktsegment für 3D-CAD-Software einen Spitzenplatz ein, sowohl im Bezug auf den Umsatz als auch auf die Anzahl verkaufter Lizenzen", so Bruce Jenkins, Executive Vice President bei Daratech, einem Marktforschungs- und Technologiebewertungsunternehmen. "Die Marktführerschaft beruht auf dem Engagement des Unternehmens, 3D-CAD-Technologie erschwinglich, benutzerfreundlich und leicht erlernbar zu gestalten."

Seit 2001 konnte SolidWorks die Anzahl der verkauften Lizenzen nahezu verdoppeln. Der Erfolg liegt einerseits in der Fähigkeit, alles designen zu können, von Produkten für die Mikroelektronik bis hin zu riesigen Dampfmaschinen, die in Kraftwerken eingesetzt werden. Dies hat in traditionellen und neuen Branchen zu wachsendem Umsatz geführt. Andererseits hatte die rasche Akzeptanz von SolidWorks im Ausbildungs- und Universitätsbereich ebenfalls zu einem Wachstumsschub geführt.

Die Dorel Juvenile Group, ein Unternehmensbereich von Dorel Industries, bietet in seiner Produktpalette alles fürs Kind, vom Baby-Videoüberwachungsgerät bis hin zu Kinderbetten und Dreirädern. Die Dorel Juvenile Group entschied sich für SolidWorks, um die Zusammenarbeit zwischen seinem Produktdesignteam und seinen CAD-Ingenieuren zu vereinfachen und zu beschleunigen. Bislang zeichnete das Designteam händisch Skizzen und stellte daraus Schaumstoff-Modell-Renderings her, die anschließend von den Ingenieuren manuell in CAD-Daten umgesetzt werden mussten. Dieser zweistufige Prozess war nicht nur sehr zeitaufwändig sondern zudem fehleranfällig, was wiederum zu Produktionsverzögerungen führen konnte.

Dank der kurzen Lernkurve und der intuitiven Benutzeroberfläche von SolidWorks kann das Designteam seine Ideen jetzt sofort digital umsetzen. Die Präzision und die Funktionen zur Fehlerbehebung der Software erlauben den Ingenieuren, die Konzepte des Designteams schnell in produktionsreife Modelle zu konvertieren.

Ferner nutzt die Dorel Juvenile Group PhotoWorks, das fotorealistische Rendering-Werkzeug von SolidWorks, für die Bebilderung seiner Marketingprogramme, sowie eDrawings, das E-Mail-basierte Kommunikationswerkzeug von SolidWorks, mit dem Konstrukteure, Einzelhändler und Vertriebsmitarbeiter ihre Kommentare zu neuen Konstruktionen abgeben können.

Weitere Informationen:

SolidWorks Deutschland
Isabelle Reich
Inselkammerstraße 2
82008 Unterhaching (D)
phone: +49-(0)89-612956-0
fax: +49-(0)89-612-956-16
homepage: http://www.solidworks.de
mailto:reich@solidworks.de

Stautner & Stautner consulting . pr . communications
Frauke Stautner
Nördliche Münchner Straße 23
82031 Grünwald (D)
phone: +49-(0)89-230877-0
fax: +49-(0)89-230877-23
homepage: http://www.stautner.com
mailto:frauke@stautner.com

Kontakt

SolidWorks Deutschland GmbH
Hans-Pinsel-Straße 7a
D-85540 Haar
Isabelle Reich
SolidWorks Deutschland GmbH
Marketing Communications Manager
Social Media