Wann wird das janoFair-Schlichtungsverfahren nicht durchgeführt?

Das Verfahren bringt Zeitersparnis und minimalen Aufwand bei der Durchführung der Schlichtung / Aus diesem Grund sieht die Schlichtungsordnung Ausnahmen vor, wann eine Schlichtung nicht durchgeführt wird
(PresseBox) (Sulzbach / Ts, ) janoFair ergänzt das Angebot von Rechtsdokumenten für einen Onlineshop und bietet dem Käufer einen echten Mehrwert beim Einkauf. Dieser Service ist sowohl für Käufer, als auch Shopbetreiber kostenfrei. Die Teilnahme am Schlichtungsverfahren ist freiwillig. Das Verfahren kann jederzeit von den Beteiligten beendet werden.

Schlichtungsordnung regelt die Durchführung

janoFair sorgt vor allem für eine neutrale Schlichtung bei Konflikten zwischen Shopbetreibern und ihren Kunden. Daneben bringt das Verfahren Zeitersparnis und minimalen Aufwand bei der Durchführung. Aus diesem Grund sieht die Schlichtungsordnung Ausnahmen vor, wann eine Schlichtung nicht durchgeführt wird.

Streitigkeiten die aus Dienstleistungsverträgen resultieren, werden von janoFair nicht bearbeitet. Darüber hinaus ist janoFair nicht zuständig für mietrechtliche oder arbeitsrechtliche Streitigkeiten, da diese Konflikte erfahrungsgemäß eine intensive Sachverhaltsermittlung voraussetzen. Eine Schlichtung wird auch nicht durchgeführt, wenn beispielsweise
  • der Gegenstand der Streitigkeit bereits in irgendeiner Form bei einer anderen Schlichtungsstelle oder einem Gericht anhängig gemacht wurde oder wird,
  • zur Klärung des Sachverhalts Zeugen gehört werden müssen,
  • der Anspruch bei Antragsstellung bereits verjährt ist,
  • die Streitigkeit entstanden ist, bevor der beteiligte Shopbetreiber am Schlichtungsservice von janoFair erstmalig teilgenommen hat oder
  • der Streitwert 100.000 Euro übersteigt.
Problemlösung auch bei Ablehnung der Durchführung

Liegt einer der Ausschlussgründe vor, bedeutet das nicht, dass Käufer und Kunden einen möglichen Anspruch nicht durchsetzen können. Der Weg vor eine staatlich anerkannte Verbraucherstreitschlichtungsstelle bleibt ebenso offen, wie der Weg vor ein staatliches Gericht.

Aber auch ohne eine aktive Rolle bleibt janoFair Anlaufstelle für Parteien eines Konflikts. Die Beteiligten können ohne die Mitwirkung, aber unter Verwendung des Schlichtungsservice von janoFair, miteinander kommunizieren. Auf diese Weise kommt es in der Praxis immer wieder zu Aufklärung, die den bestehenden Konflikt löst.

Wo ist meine Lieferung? – Ein typischer Fall aus der Praxis

Der Kunde eines Onlineshops hat seine Ware nach Bestellung und Bezahlung nicht erhalten. Da der Käufer seinen Wohnsitz im europäischen Ausland hatte, war janoFair für die Durchführung der Schlichtung nicht zuständig. Der Käufer hat trotzdem einen Schlichtungsantrag gestellt und sich über die Lieferverzögerung beschwert.

janoFair hat daraufhin die Durchführung wegen Unzuständigkeit abgelehnt. Der Shopbetreiber hat auf die Beschwerde des Kunden trotzdem reagiert und eine Sendungsnummer und den Sendungsverlauf seinem Käufer über janoFair vorgelegt. Daran konnte der Kunde erkennen, dass seine Ware rechtzeitig vom Händler versandt wurde.

Die Verzögerung kam nur durch die Zollabfertigung zustande, die der Händler nicht zu vertreten hatte. Im Ergebnis war janoFair zwar nicht zuständig. Durch die automatisierte Kommunikation der Beteiligten, wurde dem Käufer dennoch geholfen und der Konflikt bereinigt.

Kontakt

janolaw AG
Otto-Volger-Straße 3c
D-65843 Sulzbach / Ts
Thomas Barton
Rechtsabteilung
Holger Linneweber
Marketing und Vertrieb
Leiter Marketing & Vertrieb
Social Media