Zukunftsweisende FSK-Fachtagung in Oberösterreich

Impulsgebende Fachvorträge, interessante Werksführungen sowie ein kommunikatives Rahmenprogramm begeisterten die Teilnehmer der 18. Internationalen FSK-Fachtagung Polyurethan 2017, die Anfang November in Österreich stattfand
Expertenrunde diskutiert zum Thema REACH das Beschränkungsverfahren für Diisocyanate auf der FSK-Fachtagung Polyurethan 2017 (v.l. Dr. Wolfgang Friederichs (Gupta Verlag), Jörg Palmersheim (ISOPA Aisbl), Michel Baumgartner (EUROPUR Aisbl), Dr. Wolfram Frank (Berater REACH), Aart Rouw (BAuA), Ronald van den Bosch (Dow Benelux BV). (PresseBox) (Stuttgart, ) Der Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e. V. (FSK) veranstaltete das zweitägige Branchenevent im Future Dome des gastgebenden Unternehmens Fill GmbH in Gurten im Innviertel.

Traditionell fand im Vorfeld der Tagung die jährliche FSK-Mitgliederversammlung statt. Anschließend lud der FSK die Teilnehmer zum traditionellen vorabendlichen Get-Together ein – in diesem Jahr in der Alten Schmiede in Obernberg mit kulinarischen Schmankerln der heimischen Küche – das eine ideale Plattform zum kollegialen Gedankenaustausch bot.

Am folgenden Vormittag trafen sich die Teilnehmer im Hightech-Ambiente des Fill Future Domes, der als hochmodernes Kommunikations- und Eventcenter begeisterte. Nach der offiziellen Begrüßung und Eröffnung des FSK-Vorstandsvorsitzenden Albrecht Manderscheid sorgten vielseitige Fachvorträge für eine hohe Aufmerksamkeit der Tagungsbesucher. Inhaltlich lag das Augenmerk der FSK-Fachtagung Polyurethane auf den Verarbeitern der PUR-Industrie. Globalplayer und Fachexperten wie Liebherr-Hausgeräte Lienz GmbH, Doka GmbH, PARAT GmbH, Fill GmbH, Dow Deutschland GmbH, Fischer Sports GmbH, Polytec Car Styling Hörsching GmbH, Benteler SGL Technology GmbH und Getzner Werkstoffe GmbH präsentierten höchst interessante Fachvorträge aus verschiedenen Branchen wie der Bauindustrie, Automotive, Railway, der Holzindustrie sowie aus den Bereichen Composites und Consumer.

Die Podiumsdiskussion zum Umgang mit Diisocyanaten unter der REACH Verordnung thematisierte mit einer Auswahl an hochkarätigen Fachexperten das Beschränkungsverfahren, welches große Relevanz für die gesamte europäische Polyurethanbranche hat. Entsprechend gestaltete sich die folgende offene und rege Diskussion der Teilnehmer.

Ein weiteres Highlight setzte nachmittags der Festakt zum Innovationspreis, den der FSK seit 1998 für die Sparten Polyurethane und Schaumkunststoffe vergibt. Fünf neuartige Produkte, Verfahren und Technologien wurden in den Preiskategorien Technologie sowie Design und Gestaltung ausgezeichnet.

Zahlreiche Tagungsgäste nahmen anschließend an der beeindruckenden Werksführung durch die Werkshallen der Fill GmbH teil, bevor sie am Abend das Restaurant Loryhof in Wippenham mit Gaumenfreuden aus dem Innviertel erwartete. Unter musikalischer Begleitung einer Fill eigenen Band „Woodworm“ fand der erste Veranstaltungstag ein „rockiges“ Ende.

Nach weiteren hochinformativen und interessanten Fachvorträgen am Vormittag des zweiten Veranstaltungstages nutzten die Tagungsbesucher das Angebot zur Werksbesichtigung der Fischer Sports GmbH. Der Weltmarktführer im Bereich Skiproduktion und Alpinequipment blickt auf eine über 90-jährige Erfolgsgeschichte zurück und setzt seit den 1970er-Jahren Polyurethan in der Skifertigung ein.

„Wir freuen uns über die hochzufriedene Rückmeldung der Teilnehmer bei der rundum gelungenen 18. Fachtagung unseres Verbandes“, so Klaus Junginger, Geschäftsführer des FSK. „Das Ziel dieser zentralen FSK-Veranstaltung war es ein Augenmerk auf die verarbeitenden Unternehmen der PUR-Branche zu werfen, neue Trends zu entdecken, zu vertiefen und damit das Anwendungsspektrum von Polyurethan aufzuzeigen. Bei dieser Veranstaltung zeigte es sich, dass unsere Industrie mit ihren innovativen und komplexen Lösungen nicht nur als Globalplayer auftritt und ihre Position verteidigt sondern auch stets fähig ist, neue Innovationsfenster zu öffnen und Weltspitze zu zeigen. Der FSK bietet mit solchen Events die optimale Plattform, sein tragfähiges Netzwerk aktiv weiterzuentwickeln und Brancheninteressierte für die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten des Werkstoffes Polyurethan zu begeistern.“

Weitere Informationen unter:
www.fsk-vsv.de oder 0711 993 7510

Um ein Belegexemplar wird gebeten.

Kontakt

Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V.
Stammheimer Str. 35
D-70435 Stuttgart
Josephine Schüler
Marketing/Koordination
Marketingreferentin

Bilder

Social Media