Kupfer-Symposium 2018: Werkstofftagung mit vielen Highlights

Industrieausstellung fand große Akzeptanz
Beliebter Programmpunkt des Kupfer-Symposium 2017 in Esslingen waren die Exkursionen in die Forschungseinrichtungen der Hochschule / Bild: HS Esslingen (PresseBox) (Düsseldorf, ) Mehr als 100 Teilnehmer informierten sich auf dem diesjährigen Kupfer-Symposium über neue Entwicklungen, Trends und Forschungsergebnisse rund um Kupfer und seine Legierungen. Zusammen mit der Hochschule Esslingen veranstaltete das Deutsche Kupferinstitut Anfang November wieder seine alljährliche Werkstofftagung, mittlerweile die bedeutendste deutschsprachige Veranstaltung für einen professionellen Erfahrungsaustausch zwischen Industrie und Hochschul-Forschung zu Kupferwerkstoffen.

In zahlreichen Fachvorträgen u.a. zu den Themen Additive Fertigung, Fügen von Kupferwerkstoffen oder auch Werkstoff- und Produktdesign stellten renommierte Referenten von diversen Forschungsinstituten und aus der Downstream-Industrie wie z.B. Trumpf Laser oder Bosch relevante Verfahren und Forschungsansätze vor. Große Beachtung fand im Auditorium auch der Themenblock „Umwelt“, in dessen Mittelpunkt ein Vortrag der Audi AG zu Werkstoffen in der Automobiltechnik im Kontext mit Stoffverboten stand. Weiteres Schwerpunktthema war in diesem Jahr zudem Industrie 4.0 und deren Bedeutung für die Kupferindustrie und ihre Wertschöpfungskette.

Exkursionen informierten zudem über Forschungsschwerpunkte der Hochschule Esslingen. Vorgestellt wurden Labore der Bereiche Fügetechnik, Metallografie, Elektronenmikroskopie, mechanisches Verhalten von Werkstoffen und Elektromobilität - ein Angebot, das auch in diesem Jahr großen Anklang bei den Teilnehmern der Tagung fand.

„Um Industrie und Wissenschaft eine Plattform zu bieten, wurde vor nunmehr 14 Jahren das Kupfer-Symposium ins Leben gerufen. Das ungebrochene Interesse an dieser Veranstaltung zeigt, wie wichtig es ist, Anwendern und Forschern eine Möglichkeit zu bieten, miteinander ins Gespräch zu kommen und neue Projekte zu initiieren,“ beschreibt Dr. Anton Klassert, Geschäftsführer des Deutschen Kupferinstitut den Erfolg des Symposiums. „Das Kupferinstitut ist inzwischen europaweit und international als Kompetenz-Zentrum für Kupferwerkstoffe anerkannt und geschätzt und bietet mit seinem 90 Jahre alten „Kupfergedächtnis“ ein umfassendes Reservoir an Wissen – einem Wissen, das ständig aktualisiert wird und in die Anwendungsberatung einfließt. Die technische Beratung über alle Industrien hinweg ist heute nach wie vor ein wesentliches Standbein des Kupferinstituts, getragen von zahlreichen Aktivitäten in Wissenschaft und Forschung – wie eben auch dem Kupfer-Symposium. “

Erfolgreiche Industrieausstellung
Erstmalig war auf dem diesjährigen Symposium nicht nur die Präsentation wissenschaftlicher Poster in einer Begleitausstellung angeboten worden, sondern auch die Möglichkeit, sein Unternehmen oder Institut im Rahmen eines Ausstellungsstandes vorzustellen. Gleich vier Unternehmen der weiterverarbeitenden Industrie nutzten diese Option und präsentierten ihr Unternehmensportfolio den Teilnehmern des Symposiums: die Hermle Maschinenbau GmbH, KE Technologie GmbH sowie die Firmen Schmelzmetall und Trumpf konnten während der Tagung zahlreiche interessierte Besucher an ihren Ausstellungsständen begrüßen und zeigten sich von der Themenvielfalt der Veranstaltung beeindruckt. Bereits jetzt liegen aus diesem Kreis Anfragen für eine Ausstellungsfläche im Rahmen des Kupfer-Symposiums 2018 vor, das am 20. Und 21. November nächsten Jahres in Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum stattfinden wird.

Kontakt

Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.
Am Bonneshof 5
D-40474 Düsseldorf
Birgit Schmitz
Kommunikation & Marketing / Communications & Marketing
Leitung

Bilder

Social Media