Ohne Strom nix los

Seminar "Diagnoseverfahren an Schaltanlagen und Transformatoren" vom 30. - 31.01.2018 in Essen
(PresseBox) (Essen, ) Für die Sicherung einer hohen Energieversorgungsqualität sind Schaltanlagen und Transformatoren von zentraler Bedeutung. Dabei fungieren Hoch- und Mittelspannungs-Schaltanlagen als Knotenpunkte für die Übertragungs- und Verteilnetze. Der hohe Stellenwert der sicheren Versorgung mit Elektroenergie zieht nicht nur einen stetigen Ausbau der Netze nach sich, sondern geht auch mit einem zunehmenden Kostendrucks auf Netzbetreiber und Anlagenerrichter einher. Vor diesem Hintergrund ist die Zuverlässigkeit und Qualität der jeweiligen Betriebsmittel zu gewährleisten. Besonders die Verlängerung der Brauchbarkeitsdauer der Betriebsmittel, unter Nutzung geeigneter Diagnose- und Monitoringverfahren, gewinnt an Bedeutung.

Der richtige Einsatz von Prüfverfahren an Schaltanlagen und Transformatoren ist folglich unabdingbar. Die TE-Messung stellt eine Ergänzung zur Hochspannungsprüfung dar und ist Bestandteil bei Routine- und Typprüfungen von zahlreichen elektrischen Geräten.

Da die TE-Messtechnik eine der wichtigsten zerstörungsfreien Methoden zur Erkennung von Isolationsfehlern ist, geht das Haus der Technik in der zweitägigen Veranstaltung "Diagnoseverfahren an Schaltanlagen und Transformatoren" vor allem auf deren aktuellen Stand ein. Zudem lernen die Teilnehmer Grundlagen über die Teilentladungen an Isolationssystemen kennen, erhalten einen Überblick zu Prüfverfahren, Prüfumfang, Prüfablauf und Grenzwerten und diskutieren Maßnahmen bezüglich der Qualitätssicherung und Abschätzung der Brauchbarkeitsdauer.

Ausführliche Informationen sowie das vollständige Veranstaltungsprogramm finden Sie unter www.hdt.de/W-H010-01-283-8

Kontakt

Haus der Technik e.V.
Hollestrasse 1
D-45127 Essen
Dipl.- Ing. Bernd Hömberg
Fachbereich Elektrotechnik/Windenergie
Christina Mauer
DROW GmbH
Social Media