Goldpreis auf Tauchfahrt – Drohende Zinserhöhung belastet

Goldbarren / Foto: Newcrest Mining (PresseBox) (Hamburg, ) Erwartungen einer aggressiven Vorgehensweise der US-Notenbank ziehen den Goldpreis nach unten. Das jedenfalls ist die Ansicht der Analysten von Marex Spectron aus London, wie Bloomberg berichtet. Auch geopolitische Spannungen und selbst fallende Aktienmärkte können da nicht helfen, meinen die Experten.

Die Zinserhöhung der Fed rücke nun immer näher und plötzlich würden viele Investoren zu der Ansicht kommen, dass Gold aktuell „keine besonders attraktive“ Long-Position sei, hieß es weiter. Dabei sei die Anhebung der Leitzinsen in den USA eigentlich schon seit einer Weile im Markt eingepreist, da die 30-Tages Fed-Futures der CME bereits eine 100%ige Chance auf eine Zinserhöhung anzeigen würden. Für das kommende Jahr preise der Markt nur eine 50%ige Chance auf zwei Zinsanhebungen bis November 2018 ein.

Die Analysten von Capital Economics haben Bloomberg zufolge da einen etwas aggressiveren Ausblick. Sie sagen vorher, dass die Fed die Zinsen 2018 mindesten vier Mal erhöhen wird. Die Experten glauben allerdings, dass der Abbau des Quantitative Easing sich dennoch allmählich und moderat anfühlen werde.

Der Goldpreis war am gestrigen Donnerstag auf den tiefsten Stand seit mehr als vier Monaten gefallen. Der Spotpreis lag Kitco zufolge zum Handelsschluss bei nur noch 1.246,80 USD pro Unze. Die geringe Risikoaversion der Marktteilnehmer habe die Goldverkäufer ermutigt, heißt es von Kitco. Auch das Wiedererstarken des US-Dollars habe Gold unter Druck gesetzt. Dabei dürfte die Aussicht auf eine erfolgreiche Implementierung der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump eine Rolle gespielt haben.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Kontakt

GOLDINVEST Consulting GmbH
Rothenbaumchaussee 185
D-20149 Hamburg
Björn Junker

Bilder

Social Media