Herzfehler bei Millionen von Computern

(PresseBox) (Neustadt an der Weinstraße, ) „Spectre“ und „Meltdown“: Dabei handelt es sich nicht etwa um Filme aus der James-Bond-Reihe, sondern um schwerwiegende Sicherheitslücken, die Daten auf Millionen von Rechnern weltweit bedrohen. Betroffen ist dabei der Prozessor, das Herzstück eines jeden Computers, zuständig für sämtliche Rechenoperationen und die Ausführung von Befehlen und Programmen. Die meisten dieser Computerchips arbeiten mit einem Verfahren, das sich „speculative execution“ nennt. Dabei werden Daten bereits vorgeladen, die wahrscheinlich bald benötigt werden. So können die Prozessoren Befehle schneller umsetzen und Verzögerungen werden vermieden. Und genau in diesem Verfahren liegt das Problem, wie die Sicherheitsforscher bei Googles Project Zero bereits im Sommer herausgefunden haben.

Einem möglichen Angreifer stehen grundsätzlich zwei Varianten zur Verfügung. Wählt er „Meltdown“ als Attacke, wird die Trennung zwischen Programmen und Betriebssystem durchbrochen. Dann werden Daten aus dem Speicher mittels einer Schad-Software abgeschöpft. Für diese Art des Angriffs dürften fast alle Intel-Computerchips seit dem Jahr 1995 anfällig sein – also realistisch betrachtet fast jeder Rechner mit Intel Inside, der aktuell noch in Betrieb ist. Die gute Nachricht: Die Gefahr von „Meltdown“ lässt sich durch ein Software-Update beheben.

Bei „Spectre“ sieht die Sache etwas anders aus. Hierbei werden Programme mit einer Schad-Software dazu gebracht, sich gegenseitig zu bespitzeln. Diese Art des Angriffs ist schwieriger in der Umsetzung. Im Gegensatz zu „Meltdown“ konnten die Sicherheitsforscher „Spectre“ allerdings auf Prozessoren weiterer Hersteller nachweisen, unter anderem auch auf denen von ARM-Design, die in vielen Smartphones zum Einsatz kommen. Ist die eingesetzte Malware bereits bekannt, lässt sich diese Angriffsart ebenfalls durch ein Sicherheits-Update beheben.

Auf die Frage, ob die Sicherheitslücken bereits ausgenutzt wurden, lässt sich derzeit keine zufriedenstellende Antwort geben. Weder „Spectre“ noch „Meltdown“ hinterlassen Spuren. Da hilft es auch nicht, dass Intel davon ausgeht, dass sie bislang nicht zum Einsatz gekommen sind.

Die Software-Riesen Microsoft, Apple, Google und Amazon haben bereits erste Maßnahmen ergriffen und arbeiten an der weiteren Absicherung ihrer Geräte und Dienste durch Software-Aktualisierungen. Weniger gut sieht es mit der Update-Versorgung bei mobilen Geräten aus, da viele Hersteller ältere Modelle außen vor lassen. Aber auch die Nutzer sind gefragt: Sie müssen Updates auch tatsächlich installieren, denn nur so lassen sich die Lücken schließen.

Kontakt

8com GmbH & Co. KG
Wallgasse 11
D-67433 Neustadt an der Weinstraße
Eva-Maria Nachtigall
Social Media