Lack statt Chrom mit glänzenden Ergebnissen

Bix Beschichtungen GmbH erhielt Förderung des Bundesumweltministeriums – Effizienz-Agentur NRW unterstützte
Chromeffektlackierungen auf einem Kunststoffbauteil: Die Qualität der Beschichtung entspricht funktionell und optisch dem galvanischen Verchromen. Foto: Bix Beschichtungen GmbH (PresseBox) (Meßkirch/ Herzebrock-Clarholz, ) Die Bix Beschichtungen GmbH aus Meßkirch hat sich spezialisiert auf hochwertige Chromeffektlackierungen für die Automobilindustrie. Voraussetzung war ein neuartiges und umweltfreundliches Lacksystem. Die Technik dafür lieferte der nordrhein-westfälische Anlagenbauer Rippert Anlagentechnik aus Herzebrock-Clarholz. Unterstützt wurde die Realisierung der Anlage durch die Finanzierungsberatung der Effizienz-Agentur NRW.

Die Bix Beschichtungen GmbH hatte bei ihrer Gründung 2013 ein ehrgeiziges Ziel: „Wir wollten mit einem innovativen Lackierungsverfahren Echtchromoberflächen für die Automobilindustrie nachbilden“, erklärt Geschäftsführer Andreas Bix. Denn lackierte Kunststoffoberflächen bieten zahlreiche Vorteile gegenüber dem herkömmlichen galvanischen Verchromen, da weder umweltbelastende Schwermetallverbindungen noch Abwasser und Sonderabfall anfallen.

Gemeinsam mit dem Anlagenbauer Rippert Anlagentechnik realisierte das baden-württembergische Unternehmen eine Lackieranlage zum Auftragen eines korrosionsbeständigen und chromfreien Schichtsystems auf Kunststoffoberflächen, welche funktionell und optisch mit dem galvanischen Verchromen identisch ist.

Die Effizienz der Anlage überzeugt auch gegenüber gängigen Lackieranlagen. So wird die Sauberkeit der Kunststoffteile mithilfe einer CO2-Trockeneisanlage gewährleitstet. Über ein Trockenabscheideverfahren mit rotierenden Bürsten kann auf die Nassabscheidung gänzlich verzichtet werden. Und über die den Filtertaschen vorgeschaltete Bürstenreinigung gelingt eine sehr gute Vorabscheidung. Auch konnte der Lufthaushalt der einzelnen Anlagenteile gegenüber gängigen Anlagen verbessert werden.

„Um die Einsparungen zu verifizieren, ermittelten wir spezifische Messdaten, die auf eine Jahresproduktion von 173.000 m2 hochgerechnet wurden, was einem Durchsatz von drei Millionen Bauteilen entspricht“, so Bix.

Die Ergebnisse sprechen für sich: So konnte der spezifische Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Lackierverfahren wesentlich gesenkt werden. Mit 16,55 kWh pro Quadratmeter liegt der Gesamtenergieverbrauch um 60 Prozent niedriger. Im Vergleich zur galvanischen Beschichtung vermeidet die Lackierung ca. 4,8 Tonnen Schwermetalle und Frisch- und Abwassermengen in Höhe von jährlich ca. 14.700 Kubikmetern.

Neben den Umwelteffekten überzeugt auch die Flexibilität und Gestaltungsfreiheit der neuen Lackierung. So kann das Unternehmen mit dem Verfahren auch größere Bauteile lackieren wie Zierleisten, Kühlergrille, Beschläge und Leuchten.

Effizienz-Agentur NRW unterstützte auf dem Weg zur Förderung

Die Bix Beschichtungen GmbH nutzte im Vorfeld der Umsetzung die Finanzierungsberatung der Effizienz-Agentur NRW. „Das Unternehmen reichte mit unserer Unterstützung einen Antrag im BMUB-Umweltinnovationsprogramm bei der KfW ein und erhielt eine Zuwendung in Höhe von 1.665.181 Euro“, erläutert Daniela Derißen von der Effizienz-Agentur NRW. Nach der Bewilligung des Zuschusses wurde die EFA mit der Erstellung des Abschlussberichts sowie der Abstimmung des Messprogramms beauftragt. Insgesamt investierte Bix rund 5,7 Mio. Euro in die innovative Lackieranlage.

Kontakt

Effizienz-Agentur NRW
Dr.-Hammacher-Straße 49
D-47119 Duisburg
Thomas Splett
Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit
PR-Referent

Bilder

Social Media