Prozessmodelle zur Simulation von Raffinerie-Anlagen in Informationssystem integrieren

Applikation m:pul von m:pro IT Consult erweitert objektorientiertes Data Warehouse für Raffinerien.
(PresseBox) (Wiesbaden, ) Die objektorientierte Data-Warehouse-Lösung für die Prozessindustrie m:owh ("m:pro Object Warehouse") der Wiesbadener m:pro IT Consult GmbH wurde jetzt um eine Applikation für die Integration von Prozessmodellen erweitert. Prozessmodelle bestehen aus speziellen Regeln sowie einem Rechenkern und werden in Raffinerien dazu genutzt, eine Anlage zu simulieren. Mit der neuen Lösung m:pul lässt sich diese besondere Form der Datenquelle derart in ein gesamtes integriertes Informationssystem einbinden, dass eine Standardisierung für alle Modelle sowie ein einheitlicher Zugriff auf die Daten erreicht werden kann. Die Ergebnisse der Simulation können dann von den Anwendern im System weiter verarbeitet werden. Der Name der Applikation m:pul steht dabei für "Process Usability Layer", was sich mit "Einheitlicher Verwendbarkeit von Prozessmodellen" übersetzen lässt.

Eine Besonderheit der integrierten Lösung von m:pro ist es, dass alle Informationen aus den angebundenen Datenquellen online, das heißt in Echtzeit, aufgerufen werden können. Dadurch werden eine doppelte Datenhaltung sowie eventuelle Synchronisationsprobleme vermieden und erreicht, dass jedem Anwender stets nur aktuelle Daten zur Verfügung stehen. Technisch gesehen werden die Prozessmodelle (hierbei handelt es sich oft um Active-X- oder Fortran-Modelle) zunächst über m:pul an das Modul m:pipe angeschlossen. m:pipe nutzt Oracle-Technologien, um externe Datenquellen an die Oracle-Datenbank anzubinden, die keine native Oracle-Schnittstelle haben. Oracle ist die von m:pro am meisten verwendete Datenbank-Plattform. Über diese m:pipe-Schnittstelle stehen dem Anwender dann von der grafischen Benutzeroberfläche aus alle weiteren integrierten Datenquellen für Auswertungen und Berechnungen zur Verfügung.

Erstmals installiert wurde die neue Applikation bei dem Raffineriekonzern TOTAL in Frankreich. Am Standort Antwerpen war es eine wesentliche Anforderung innerhalb eines Integrationsprojektes von m:pro, die Kalkulationsdaten der Prozessmodelle in das Gesamtsystem mit einzubeziehen. Vor der Anbindung der Prozessmodelle an das m:pro Object Warehouse konnten die Daten zwar auch schon ausgelesen werden, die einzelnen Anlagen wurden aber individuell simuliert. Eingaben mussten von Hand gemacht werden, und die Ergebnisse wurden unterschiedlich ausgewertet, beispielsweise mit Hilfe von Excel-Sheets. Erst durch die Applikation m:pul konnte hier eine Vereinheitlichung für die Simulationsdaten aller Anlagen sowie ein sicherer Datenzugriff geschaffen werden.

Kontakt

m:pro IT Consult GmbH
Kirchgasse 47
D-65183 Wiesbaden
Social Media